Finanzminister Schelling übernimmt Patenschaft für KHM-Jubiläumswein „K125“

David Kerschbaum und das Kunsthistorische Museum präsentieren den Wein zum 125-Jahr-Jubiläum

Wien (OTS) - Kunst, Kultur und Wein verbindet eine lange gemeinsame Tradition – und wo Feste gefeiert werden, wird auch Wein getrunken. So war es naheliegend, zum heurigen 125-Jahr-Jubiläum des Kunsthistorischen Museums einen eigenen Wein zu präsentieren. Gemeinsam mit dem Rotweingut David Kerschbaum wurde der Jubiläumswein mit dem Namen „K125“ kreiert, ein Blaufränkisch Jahrgang 2012 aus der Riede Dürrau.

Bei der heutigen Weinsegnung durch Pfarrer Wolfgang Kimmel, Mitglied des Kunstbeirates der Erzdiözese Wien, am Weingut Kerschbaum in Lackenbach/Horitschon (Mittelburgenland) übernahm Finanzminister Hans Jörg Schelling die Patenschaft für den Jubiläumswein. „Als Weinbauer, der ich ja selbst in meiner Freizeit bin, freut es mich natürlich ganz außerordentlich, für diesen besonderen Jubiläumswein Pate zu stehen, und ich gratuliere dem Kunsthistorischen Museum sehr herzlich zum 125. Geburtstag“, so Finanzminister Schelling. „Der Weinbau und der Weingenuss sind wesentliche Bestandteile der Kultur unseres Landes und für mich persönlich stellt der Weinbau einen wohltuenden Ausgleich zu oftmals langen Sitzungen und harten Verhandlungen in meinem Berufsleben dar.“

Zu den heutigen Festrednern zählten neben Finanzminister Schelling auch Paul Frey, Geschäftsführer des KHM-Museumverbandes, Winzer David Kerschbaum, Johannes Michael Wareka, Geschäftsführer Marzek Etiketten und Verena Dunst, Landesrätin für Land- und Forstwirtschaft Burgenland. Unter den anwesenden Ehrengästen waren Burghauptmann Reinhold Sahl, BEWAG-Vorstandsdirektor Alois Ecker, Klaus Trummer, Bezirkshauptmann von Oberpullendorf, Gerhard Heilingbrunner, Ehrenpräsident des Umweltdachverbandes, Steven Engelsman, Direktor des Weltmuseums, Matthias Pfaffenbichler, Direktor der Hofjagd- und Rüstkammer und Stefan Zeisler, Kreativdirektor des Kunsthistorischen Museums.

Sensorische Evaluierung, Namensgebung und Etikett-Gestaltung

Im Sommer 2016 wurde in einer sensorischen Evaluierung im Kunsthistorischen Museum der Jubiläumswein ermittelt. Die Jury bestand dabei aus externen „Profis“, d.h. Sommeliers und Weinexperten, sowie aus MitarbeiterInnen des Hauses. Gemeinsam wurden vier Kerschbaum-Weine blind verkostet und anschließend gereiht. Mit großer Mehrheit wurde dabei der Blaufränkisch 2012 Dürrau zum Sieger und somit zum Jubiläumswein gekürt. Der Name K125 ist eine Kombination aus dem K für Kerschbaum (bzw. für Kunsthistorisches Museum) und der Zahl 125 für das Jubiläumsjahr.

Beim Design des Etiketts für die Weinflasche sollte das 125-Jahr-Jubiläum auch optisch zum Ausdruck kommen. Für die Designabteilung des Museums war es eine Premiere, ein Weinetikett zu entwerfen. In enger Zusammenarbeit mit David Kerschbaum konnte ein schönes, ästhetisch ansprechendes Sujet entwickelt werden. Gedruckt wurden die Etiketten von der Firma Marzek Etiketten, die heuer bereits den „Goldenen Hahn“ gewonnen hat, den Niederösterreichischen Landeswerbepreis in der Kategorie Verpackungsdesign.

Der Wein in Kunst und Kultur

Die Bedeutung des Weins für die Gesellschaft und die jeweilige Kultur, aber auch seine Rolle im sakralen Bereich spiegelt sich auch in den umfangreichen Sammlungen des Kunsthistorischen Museums wieder. Der Wein ist bereits über Jahrtausende Anlass für bildliche Darstellungen gewesen. Im Jahr 2012 befasste sich die Ausstellung „Kunst voller Wein“ anhand von Objekten aus den Sammlungen des Kunsthistorischen Museums mit der facettenreichen Wiedergabe des Themas Wein in der Kunst. Auch die diesjährige Jubiläumsausstellung „Feste Feiern“ (8.3. bis 11.9.2016) widmete dem Thema Wein und Trinkkultur einen breiten Raum.

Der Jubiläumswein K125 ist bereits jetzt im Shop des Kunsthistorischen Museums erhältlich (Preis: 24,95 Euro) sowie ab Anfang November im ausgewählten Handel und Fachhandel.

Bilder vom Jubiläumswein K125 finden Sie auf unserer Website unter:
http://press.khm.at/pr/khm/

Bilder von der Weinsegnung am 25.10.2016 finden Sie ab Donnerstag, 27.10.2016 unter:
http://press.khm.at/pr/khm/

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Strondl, MAS
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
KHM-Museumsverband
Wissenschaftliche Anstalt öffentlichen Rechts
1010 Wien, Burgring 5
T +43 1 525 24 – 4024
ruth.strondl@khm.at
www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001