Abschaffung der Wahlarztrückerstattung

Wien (OTS) - Die Rückerstattung von Wahlarzt = Privatarzt-Honoraren ist ein Recht der Patienten, das zu verteidigen Aufgabe der Patientenanwälte ist, die zu dieser Sache allerdings bisher ausgesprochen zurückhaltend geblieben sind.
Wenn die Kassen der Honorarrückerstattung nicht mehr nachkommen wollen, müssen sie verständlicherweise die Mitgliedsbeiträge reduzieren, da die Solidargemeinschaft ja für diese Rückerstattungs-Leistungen ins Kassensystem einzahlt. Mit dem Ersparten könnten die Patienten umso leichter Wahlärzte konsultieren.

Die unübersehbare Tendenz, Kassenleistungen zurückzufahren, muss Anlass geben, über Alternativen nachzudenken, um die Patientenversorgung aufrechterhalten zu können.

Einerseits sollten die schon geführten Überlegungen zu Kassenzusammenlegung weitergeführt werden, andererseits darf es auch kein Denkverbot in Richtung Paradigmenwechsel von Pflichtversicherung zu Versicherungspflicht unter Hinzunahme von Privatversicherungen geben.

Ein solch breitgefächertes Zusatzangebot von Privatärzten und Privatversicherungen zum bestehenden System könnte eine breitbasige Absicherung unseres Gesundheitssystems darstellen.

Rückfragen & Kontakt:

MR. Dr. WERNER Wolfgang
Arzt für Allgemeinmedizin
Bezirksärztevertreter 10.Bez
Präsident ÖHV-Wien
1100 Wien Weitmosergasse 3
Tel: 01 617 22 68
Fax: 01 617 22 684
mailo:ordination@drwwerner.at
URL: http://www.drwwerner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAU0001