Start für zweite Auflage der Kultur-Förderschiene SHIFT

Stadt Wien unterstützt gezielt innovative Kunst- und Kulturinitiativen

Wien (OTS) - Auf Grund des Erfolgs von SHIFT wird diese neukonzipierte Kulturförderschiene nun zum zweiten Mal für Kunst- und Kulturschaffende ausgeschrieben. Aufnahme und Akzeptanz der bisher 22 geförderten Projekte bestätigen SHIFT als wirksames Förderinstrument, weshalb sich Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und der Kultursprecher der Grünen, Martin Margulies, erfreut über dessen Fortsetzung zeigen.

„SHIFT hat sich als Programm zur Förderung innovativer Kunst bestens etabliert. Bereits die erste Auflage dieser neuen Förderschiene entwickelte eine enorme Impulskraft, die für die freie Szene der Stadt unverzichtbar ist“, so Mailath-Pokorny im Zuge eines Pressegesprächs im Wiener Rathaus. „Das Förderprogramm SHIFT konnte das kreative Potential der Stadt freisetzen. Ich freue mich besonders auf die neuen, spartenübergreifenden Projekte, die die kulturelle Nahversorgung in den Bezirken stärken“, ergänzte Martin Margulies.

Nach Abschluss der ersten SHIFT-Förderungsserie wurden die vorangegangenen Prozesse einer Evaluierung unterzogen, was in einer Weiterentwicklung der Grundidee mündete. Zukünftig fokussiert SHIFT auf eine noch intensivere Implementierung der künstlerischen Arbeiten in die Wiener Bezirkskultur. Durch ein gestaffeltes Vergabeschema (€ 25.000, € 50.000, oder € 100.000) sollen langfristig 30 Projekte unterschiedlicher Größenordnung realisiert werden. SHIFT ist mit insgesamt 1,5 Mio. Euro dotiert.

Inhaltliche Ausrichtung

Mit SHIFT soll die Vielfältigkeit des Wiener Kunst- und Kulturlebens gezielt erweitert werden. „Wir sprechen von aufsehenerregenden Ereignissen, die abseits des kulturellen Mainstreams erlebbar sind. Und zwar in den Bezirken, dort wo die Menschen leben“, verdeutlicht Mailath-Pokorny die Wichtigkeit dieser dezentral konzipierten Förderung.

Konkret werden Projekte unterstützt, die im bisherigen Kulturbetrieb nicht präsent oder zumindest unterrepräsentiert waren, sowie Kreative, die lokal Impulse setzen und somit die angesprochene "kulturelle Nahversorgung in Wien" verbessern. SHIFT versteht sich als übergeordnetes Förderungskonzept, das innovative KünstlerInnen aller Kunstrichtungen ansprechen will.

Projektauswahl

Zwecks Vergabe der SHIFT-Fördergelder schlägt eine Jury Projekte vor, die zuvor durch ein zweistufiges, qualitatives Auswahlverfahren bestimmt wurden. Dieses Verfahren basiert sowohl auf den Erfahrungen und Ergebnissen der ersten Einreichphase 2015, als auch auf den Anregungen der damaligen TeilnehmerInnen.
Die fünfköpfige Jury setzt sich aus folgenden Personen zusammen:
Mark Neuner (Architekt), Genia Enzelberger (Kuratorin), Anne Wiederhold (Leiterin Brunnenpassage), Eva Fischer (Kuratorin, Leiterin Soundframe) und Stephan Rabl (vormals Direktor Dschungel Wien), der auch als Jury-Sprecher fungiert.
Für den 14.11.16 ist seitens der Jury für interessierte Kulturschaffende eine erste Informationsveranstaltung geplant. Bezüglich der Projektauswahl wird am 15. März 2017 eine Vorentscheidung der Jury veröffentlicht. Die Finale Entscheidung über die Vergabe der jeweiligen SHIFT-Förderungen wird am 30. April 2017 bekanntgegeben.

SHIFT wird von der Basis.Kultur.Wien administriert und abgewickelt. Gefördert werden Projekte, deren Umsetzung und Veröffentlichung in Wien für den Zeitraum Juni 2017 bis August 2018 geplant ist. Einreichungen sind ausschließlich online auf http://www.basiskultur.at/shift möglich und müssen bis spätestens Sonntag, den 15.Jänner 2017, abgegeben werden.

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Strauch
Mediensprecher
Stadtrat Kultur, Wissenschaft & Sport
+43 1 4000 81169
alfred.strauch@wien.gv.at

Katja Svejkovsky
Pressesprecherin Grüner Klub im Rathaus
+43 1 4000 81814

Michaela Brandl
Basis.Kultur.Wien
brandl@basiskultur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015