ANIMAL SPIRIT: 26 vertriebene Hausgänse werden am Nationalfeiertag übersiedelt

Die halbzahmen Gänse von Winklarn bei Amstetten bekommen neue Heimat am Gnadenhof Esternberg, OÖ

Laaben (OTS) - Wie von der Tierschutzorganisation ANIMAL SPIRIT bereits Ende Juni berichtet (siehe www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160630_OTS0065), müssen die von der „Gänsemutter“ Margret Sapinsky täglich gefütterten 26 halbzahmen Hausgänse (plus 2 flügellahme Wildgänse, die sich dazu gesellt haben) noch diesen Herbst von ihrem seit vielen Jahren angestammten Natur-Revier am Ufer der Ybbs bei Winklarn, NÖ weggebracht werden. Deshalb wurde von der Gemeinde – in Zusammenarbeit mit dem Wildvogel-Experten Dr. Hans Frey von der Greifvogelstation Haringsee – eine Voliere zum langsamen „Anfüttern“ der Tiere aufgestellt. Frau Sapinsky hat in den letzten Wochen die Tiere in diese Voliere „hineingefüttert“ und den kommenden Nationalfeiertag, den 26. Oktober, dazu auserkoren, sie darin einzufangen, weil an diesem Tag keine Bagger fahren, welche die Tiere immer sehr beunruhigen. Dr. Frey und ANIMAL SPIRIT-Mitarbeiter werden dann bereit stehen, um die Tiere in Transportboxen zu verladen und anschließend zum ANIMAL SPIRIT-Gnadenhof nach Esternberg, OÖ zu bringen.

Dazu Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann von ANIMAL SPIRIT, der bei der Aktion ebenfalls dabei sein wird: „Wir hoffen alle, daß die Odyssee und Vertreibungsaktion für die 26 bzw. 28 Tiere – so sich die zwei etwas scheueren Graugänse auch einfangen lassen – kommenden Mittwoch ein glückliches Ende finden wird. Auf unserem großen Gnadenhof Esternberg erwartet sie nicht nur ein Teich, Unterstände sowie eine große eingezäunte Wiesenfläche, sondern auch die liebevolle Betreuung unserer sieben TierpflegerInnen unter der Leitung von Anita Stöger. Obwohl wir in Esternberg bereits gut 200, zum Teil große Tiere wie Pferde, Esel, Rinder, Lamas, Schweine, Schafe, Ziegen etc. beherbergen, haben wir uns dennoch entschlossen, auch für diese vertriebenen Kreaturen noch Platz in unserem Geflügel-Gehege zu schaffen.“

„Gänsemutter“ Margret Sapinsky ergänzt: „Wenn alle Hausgänse in die Voliere gekommen sind, dauert es nur wenige Sekunden, bevor 2 oder 3 sie wieder verlassen. Das heißt, ich muß sehr schnell die zwei Schnüre ziehen, die mit den beiden Türen verbunden sind, und so die Voliere von innen verschließen. Nur dann haben wir eine Chance, alle auf einmal einzufangen und auf ihren neuen Lebensplatz zu bringen. Ich habe das in den letzten Wochen immer wieder geübt, um die Tiere für den Tag X daran zu gewöhnen. Der Bürgermeister hat mir zudem versprochen, daß er am 26.10. sogar die Straße komplett sperren lassen wird, damit die Tiere nicht unnötig beunruhigt werden.“

Dr. Plank abschließend: „Wir werden die Aktion kommenden Mittwoch dokumentieren und stellen anschließend das Bildmaterial gerne für Presseanfragen zur Verfügung. Selbstverständlich sind Medienvertreter auch eingeladen – nach Absprache mit ANIMAL SPIRIT, um die Tiere nicht unnötig zu ängstigen –, diese Gänse-Rettungs- und Übersiedlungsaktion zum Gnadenhof Esternberg zu begleiten.“

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Franz-Joseph Plank, 0676-708 24 34
office@animal-spirit.at
www.animal-spirit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001