Neues Volksblatt: "Gespenster" (von Herbert Schicho)

Ausgabe vom 24. Oktober 2016

Linz (OTS) - Halloween kommt und damit auch die Zeit für Geister und Gespenster. Und zwei solche Gespenster werden derzeit auch in der Politik an die Wand gemalt. Da ist einerseits das Gespenst der Neuwahl, also ein vorzeitiges Ende der SPÖ-ÖVP-Koalition. Dass zumindest das zur Schau gestellte Koalitionsklima eher frostig ist, heizt diese Debatten nur mehr an. Und es lässt die Beliebtheit für diese Zusammenarbeit schrumpfen, allerdings scheint laut „profil-Umfrage“ keine Koalitionsvariante besonders erwünscht. Mit nur 21 Prozent wäre eine ÖVP-FPÖ-Koalition in Front, eine rot-pink-grüne Variante würden 14 Prozent bevorzugen, dahinter mit elf Prozent die derzeitige SPÖ-ÖVP-Zusammenarbeit. Echte Wendestimmungen schauen anders aus. Und in Kombination mit den Umfragewerten von SPÖ und ÖVP scheint es eher wahrscheinlich, dass man doch noch versucht, mit Arbeit das Stimmungsruder herumzureißen und die Legislaturperiode also bis zum Schluss nutzen möchte.
Das zweite Gespenst, das ebenfalls seit Jahren immer wieder herumspukt, ist der Obmann-Wechsel in der ÖVP. Und auch hier macht das Spekulieren damit mehr Spaß als der reale Wechsel. Denn was ändert ein neuer Kopf an den verschiedenen Problemen? Neue Besen kehren vielleicht besser, aber die alten kennen die Winkel. Und überhaupt: Nach Halloween braucht man länger keinen Besen, da nimmt man den Staubsauger.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001