Ebner: Wer arbeiten geht, wird von SPÖ links liegen gelassen

Neue soziale Gerechtigkeit bei Mindestsicherung

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Wer arbeiten geht, wird von der SPÖ links liegen gelassen“, kommentiert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Bernhard Ebner heutige Aussagen der Landes-SPÖ. „Denn während die SPÖ die Mindestsicherung als letztes soziales Netz bezeichnet, verstehen wir sie nicht als bedingungsloses Grundeinkommen für alle, sondern als Anreiz, wieder in den Arbeitsmarkt zurückzukehren“, so der Landesgeschäftsführer.

„Für uns gilt der Grundsatz: Wer arbeiten geht, darf nicht der Dumme sein. Bereits am 17. November kann sich die SPÖ im NÖ Landtag entscheiden, ob sie ebenfalls auf der Seite der Leistungswilligen und Fleißigen steht, oder eben nicht. Dann wird über eine, von der VP NÖ vorangetriebene, Reform für eine neue soziale Gerechtigkeit bei der Mindestsicherung abgestimmt“, betont Ebner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001