AK zu September-Inflation: Eine unendliche Geschichte – neues Mietrecht muss rasch her!

Stopp den Mietpreiserhöhungen

Wien (OTS) - Teures Wohnen: Die Mieten (plus 3,3 Prozent) sind im September knapp viermal so stark gestiegen wie die Gesamt-Inflation. „Bei der Mietrechtsreform ist wieder das große Schweigen ausgebrochen“, konstatiert AK Präsident Rudi Kaske. „Ein einfaches, einheitliches Mietrecht mit gesetzlichen Obergrenzen ist viel zu wichtig, als dass es immer wieder eingemottet wird“, so Kaske. „Die längst überfällige Reform muss endlich auf den Weg gebracht werden.“

„Leistbares Wohnen ist ein dringendes Anliegen vieler Menschen. Der Justizminister muss daher eingreifen, um die vorerst gescheiterte Mietrechtsreform auf die Beine zu stellen“, verlangt Kaske. Der AK Präsident betont auch, dass es „einen Mix aus Maß-nahmen braucht, um Wohnen billiger zu machen – ein einfaches transparentes Mietrecht mit wirksamen gesetzlichen Mietpreisobergrenzen und mehr neue geförderte Wohnungen, die langfristig leistbar bleiben.“

Außerdem muss bei den jetzigen Finanzausgleichsverhandlungen jedenfalls die Zweckbindung der Wohnbaufördergelder erneut festgeschrieben wird, damit der soziale Wohnbau wieder angekurbelt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003