Neues AK-Bildungshaus Jägermayrhof feierlich eröffnet: Modernste Infrastruktur für Betriebsräte- und Erwachsenenbildung

Linz (OTS) - Ein klares Bekenntnis zur qualitätsvollen Erwachsenen-und Betriebsräte-Ausbildung setzte die AK Oberösterreich mit der Generalsanierung ihres Bildungshauses Jägermayrhof. Seit September läuft der Betrieb wieder auf dem Linzer Freinberg, heute findet die feierliche Eröffnung samt Haussegnung statt. Mit dem Umbau wurden die räumlichen Voraussetzungen für die bestmögliche Aus- und Weiterbildung sowie für Veranstaltungen und ein modernes, komfortables Hotel geschaffen. Die Generalsanierung mit 13,2 Millionen Euro Gesamtinvestitionskosten hat auch die Wirtschaft angekurbelt und für Beschäftigung gesorgt.

Von Februar 2015 bis August des heurigen Jahres wurde das AK-Bildungshaus Jägermayrhof nach den Plänen des Generalplaners ARGE Dornstädter Architekten (Traun)/ Delta Projektconsult (Wels) generalsaniert. Am 12. September begann der Seminarbetrieb, das traditionelle Kulturangebot startete am 22. September. Die Generalsanierung wurde nötig, weil Teile der Bausubstanz mehr als 100 Jahre alt waren bzw. das Gebäude am Ende seines Lebenszyklus war und die Strukturierung der unterschiedlichen Nutzungsbereiche (Hotel/Speisesaal/Küche; Büroräume und Seminarbereich) sowie die Technik des Gebäudes nicht mehr den notwendigen Anforderungen entsprachen.

Mit der Entscheidung zur Generalsanierung des Bildungshauses setzte die AK ein klares Bekenntnis zur qualitätsvollen Erwachsenen- und Betriebsräteausbildung. Neben der Grundausbildung von Betriebsratsmitgliedern, die in Zusammenarbeit mit dem ÖGB und den Gewerkschaften erfolgt, gibt es im AK-Bildungshaus Jägermayrhof auch eine Reihe an weiterführenden Bildungsangeboten, Veranstaltungsreihen sowie Tagungen und Konferenzen. „Um aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen in der Arbeitswelt gerecht zu werden, ist eine Professionalisierung der Betriebsräte von enormer Bedeutung“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Der neue Jägermayrhof hat 30 Zimmer mit 44 Betten, fünf Seminarräume zwischen 45 und 200 Quadratmetern (zwei davon sind teilbar), drei Besprechungsräume, einen neuen kleinen Freizeitbereich mit Sauna, Infrarotkabine, einem Fitnessraum und einem nach außen begehbaren und von der Straße nicht einsehbaren Ruhebereich sowie eine Tiefgarage mit 47 Stellplätzen und einen Außenparkplatz mit 23 Stellplätzen. Das Thema Nachhaltigkeit spielte eine große Rolle: Die Energieversorgung ist zu 100 Prozent ökologisch. Der Strom für das Gebäude und eine E-Mobilitäts-Tankstelle stammt von einer Photovoltaikanlage auf dem Dach und von zugekauftem Öko-Strom. Beheizt wird der Jägermayrhof durch eine Pelletsanlage, eine Solaranlage und eine Wärmepumpe. Durch eine thermische Sanierung konnte der Heizwärmebedarf um mehr als die Hälfte reduziert werden.

Im Zuge des Bestbieterprinzips hatte die AK – wie immer bei ihren Bauaufträgen – auch volles Mitsprache- bzw. Entscheidungsrecht bei der Vergabe von Aufträgen an Subfirmen. Außerdem hat sie Aufträge an gleichstellungsfördernde Maßnahmen gekoppelt, indem sie die HABAU Hoch- und Tiefbau G.m.b.H. (Perg) und die eww ag (Wels) beauftragte. Beide Firmen konnten belegen, dass sie konkrete Maßnahmen umsetzen, um den Frauenanteil in ihrer Branche zu erhöhen.

Der Umbau trug auch zur Beschäftigung in der Region bzw. zur Konjunkturbelebung bei. Obwohl die Ausschreibung nach dem Bundesvergabegesetz durchzuführen war, bleiben fast 100 Prozent der Wertschöpfung im Land. Denn sowohl Architekturbüro als auch die bauausführenden Unternehmen haben ihren Firmensitz in Oberösterreich. „In Zeiten von schwacher Konjunkturentwicklung und Rekordarbeitslosigkeit sowie rückläufiger öffentlicher Aufträge sind solche Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft und ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besonders wichtig“, sagt Kalliauer.

Weitere Details und Kennzahlen zum Umbau sowie zum Angebot des AK-Bildungshauses Jägermayrhof finden Sie in der Unterlage zur heutigen Pressekonferenz unter ooe.arbeiterkammer.at. Dort stehen auch kostenlose Pressefotos sowie ein Image-Video zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich - Kommunikation
Ines Hafner, Bakk.Komm.
(0732) 6906-2178
ines.hafner@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001