Sieben Verkehrstote in der vergangenen Woche

352 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 16. Oktober 2016

Wien (OTS) - Bei sechs Verkehrsunfällen kamen in der vergangenen Woche drei Fußgänger, zwei Pkw-Mitfahrer sowie ein E-Bike-Fahrer und ein Pkw-Lenker ums Leben. Am Montag überquerte eine 48-jährige Fußgängerin trotz Rotlichts eine Eisenbahnkreuzung im Bezirk Eferding und wurde von einem Triebwagen der Linzer Lokalbahnen erfasst und elf Meter mitgeschleift. Die Frau starb noch an der Unfallstelle. Seit Jahresbeginn kamen zehn Personen bei Verkehrsunfällen auf Eisenbahnkreuzungen ums Leben. Am Wochenende verunglückte ein Verkehrsteilnehmer tödlich.

Drei Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Landesstraße ums Leben, zwei auf einer Gemeindestraße und je einer auf einer Autobahn und einer Bundesstraße. Je zwei Verkehrstote gab es in Kärnten, Niederösterreich und Oberösterreich und einen in Tirol.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in zwei Fällen Übermüdung und in je einem Fall Alkohol, ein Fehlverhalten des Fußgängers, Unachtsamkeit/Ablenkung und eine Vorrangverletzung. Vier Verkehrstote waren ausländische Staatsbürger, ein Unfall war ein Alleinunfall und ein tödlicher Unfall ereignete sich auf einer Eisenbahnkreuzung.

Vom 1. Jänner bis 16. Oktober 2016 gab es im österreichischen Straßennetz 352 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 391 und 2014 356.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001