Erhöhte Uranwerte in Oberkärntner Trinkwasser: FPÖ-Leyroutz fordert volle Aufklärung von Prettner und Holub!

Erhöhte Uranwerte sollen schon seit rund eineinhalb Jahren in der Gesundheitsabteilung bekannt sein

Klagenfurt (OTS) - Im Fall der bei Trinkwassermessungen in Flattach, Mallnitz und Obervellach festgestellten erhöhten Uranwerte fordert heute FPÖ-Klubobmann Mag. Christian Leyroutz sofortige und umfassende Aufklärung von SPÖ-Gesundheitsreferentin Prettner und Umweltreferent Holub. „Uns wurde aus verlässlicher Quelle in der Landesregierung mitgeteilt, dass die erhöhten Uranwerte schon seit langem in der Gesundheitsabteilung bekannt sind. Warum wird hier so sorglos damit umgegangen? Offensichtlich wollte man bewusst die betroffene Bevölkerung nicht informieren“, betont Leyroutz.

Es müsse hier volle Aufklärung seitens der Gesundheitsreferentin und des Umweltreferenten geben. „Wann sind das erste Mal Messergebnisse bekannt geworden? Was wurde seitens der Gesundheitsabteilung dagegen unternommen? Welche Aufträge sind erteilt worden? Können Prettner und Holub ausschließen, dass es zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens eine Gesundheitsgefährdung gab?“, so Leyroutz unter Hinweis darauf, dass gestern die betroffenen Eltern aufgefordert wurden, Kindern unter zwei Jahren kein derart belastetes Wasser zu geben.

„Es muss durch eine umgehende und umfassende Untersuchung jegliche Gefährdung der Gesundheit ausgeschlossen werden. Sollte sich bewahrheiten, dass die Bevölkerung bewusst nicht informiert wurde, ist Gesundheitsreferentin Prettner sofort rücktrittsreif“, betont der FPÖ-Klubobmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002