LR Gerhard Köfer verurteilt planlose Einsparungspolitik bei den Kärntner Feuerwehren

Team Kärnten kritisiert falsche Prioritätensetzung

Klagenfurt (OTS) - „Anstatt die wirklichen Kostentreiber und finanziellen Großbaustellen im Budget anzugehen, vollzieht LH Kaiser mit seiner Koalition einen Anschlag auf die Kärntner Feuerwehren. Das ist keine intelligente Sparpolitik, sondern das genaue, krasse Gegenteil davon“, reagiert Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer auf die heute präsentierten Sparvorhaben im Bereich der Freiwilligen Feuerwehren in Kärnten. Dass Neuanschaffungen auf die lange Bank geschoben werden sollen, birgt laut Köfer ein erhebliches Gefahren-und Risikopotenzial in sich: „Einsatzstatistik hin oder her. Im Anlassfall brauchen die Kärntner Gemeinden eine perfekt ausgestattete Feuerwehr. Es geht hier um Menschenleben und um die Sicherheit der Kärntnerinnen und Kärntner. Das ist das höchste Gut!“

Von Seiten des Team Kärnten gibt es zur Vernichtungsaktion der Feuerwehrstrukturen in Kärnten keine Zustimmung, betont Köfer. „Wir stehen zu einer reformorientierten Politik in Kärnten. Allerdings gibt es vor den Einsparungen bei der Feuerwehr zahllose andere Maßnahmen, die eingeleitet und umgesetzt werden müssen. Darunter auch eine Vielzahl an Reformschritten, die wirklich positive Auswirkungen auf den Landeshaushalt haben.“

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001