SP-Hursky/-Schober: Verlängerung der Straßenbeleuchtung bis 24 Uhr sinnvolle Maßnahme

Wien spart nicht bei der Sicherheit der BürgerInnen

Wien (OTS/SPW-K) - „Die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener ist ein hohes Gut, bei dem wir nicht sparen werden“, reagieren die beiden SP-Gemeinderäte Christian Hursky und Marcus Schober auf die Kritik der Opposition am teilweisen Dimmen der Straßenbeleuchtung ab 22 Uhr.

„Wien ist heute heller denn je, sei es durch Leuchtreklamen, Häuser-und Straßenbeleuchtungen oder vorbeifahrende Autos. Vielmehr geht es bei der Diskussion darum, Angsträume zu reduzieren, indem diese stärker und länger beleuchtet werden", hält Schober in aller Deutlichkeit fest.

Wien ist in puncto Sicherheit ein leuchtendes Beispiel. "Die Stadt Wien hat in den letzten Jahren zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen. So wurde beispielsweise die Beleuchtung an Öffi-Endstellen erhöht und an zahlreichen Straßenzügen auf modernstes Niveau gebracht", so Hursky, und weiter: "Wir bringen niemanden mutwillig in Gefahr. Tatsächlich gilt es zu prüfen, an welchen Orten und unter welchen Umständen sogar eine Verlängerung der Straßenbeleuchtung bis 24 Uhr sinnvoll sein kann“, schließt Hursky.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002