Augenärzte: Keine Ambulatorien in Hand von Investoren

„Direkter Weg in die Zwei-Klassen-Medizin“

Wien (OTS) - Zu den Falschmeldungen des Wiener SPÖ-Abgeordneten Kurt Wagner hinsichtlich der Kritik der Ärztekammer an der augenärztlichen Versorgung in Floridsdorf und Donaustadt hält die Ärztekammer fest, dass die Ärztekammer ausschließlich Ambulatorien, die potenziell im Eigentum von Inverstoren stehen könnten, verhindern möchte, da hier nicht das Patientenwohl im Vordergrund stehe, sondern eine Gewinnmaximierung – was solche Ambulatorien darüber hinaus auch noch teurer mache. ****

Damit kann auch kein Zusammenhang mit Mitgliedsbeiträgen für die Ärztekammer hergestellt werden, da alle in Krankenanstalten beschäftigten Ärztinnen und Ärzte sowieso Mitglieder der Ärztekammer sind.

Dazu komme, dass in solchen Ambulatorien Operationen nur auf privater Basis angeboten würden, da diese Ambulatorien keine Kassenverträge hätten, was automatisch in eine Zwei-Klassen-Medizin münde, verlautete aus der Ärztekammer.

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer Wien
(++43-1) 51501/1223, 0664/1014222, F:51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0003