Edlinger: Pensionsreformen wurden längst umgesetzt

PVÖ-Vizepräsident Edlinger widerspricht Ausführungen von Finanzminister Schelling – Maßnahmen wirken, Kosten stabil, faktisches Pensionsantrittsalter steigt

Wien (OTS) - „Österreichs Pensionistinnen und Pensionisten haben es sich sicher nicht verdient, ständig als Sündenböcke für das Budget herhalten zu müssen! Die Pensionspanikmache entbehrt jeglicher Grundlage und ist schlicht ein mehr als durchsichtiger Versuch, Kürzungen auf Kosten der schwächsten Bevölkerungsgruppen umzusetzen. Die Wahrheit ist: In den letzten Jahren wurden die tiefgreifendsten Pensionsreformen seit Einführung des ASVG umgesetzt! Diese Maßnahmen entfalten ihre Wirkung immer stärker: Der Bundeszuschuss zu den Pensionen bleibt stabil und liegt seit Jahren unter den Prognosen, das faktische Pensionsantrittsalter steigt, ebenso wie die Zahl der Beschäftigten!“, stellt der Vizepräsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) und Landespräsident des PVÖ Wien, Bundesminister a. D. Rudolf Edlinger zur aktuellen Diskussion zum Thema Pensionen fest. ****

„Der Pensionistenverband Österreichs ist offen für echte, nachhaltige Reformen, das haben wir in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Aber wir werden uns stets jenen entgegenstellen, die von ‚Reformen‘ sprechen, aber in Wahrheit Pensionskürzungen und Einschnitte für die Betroffenen wollen“, so Edlinger, der abschließend klarstellt: „Es ist nicht einzusehen, dass die ÖVP ständig versucht bei den finanziell Schwächeren den Gürtel noch enger zu schnallen, während hohe Vermögen in Österreich kaum besteuert werden. Es ist daher höchst an der Zeit, dass auch die Reichen endlich einen fairen finanziellen Beitrag zur Sicherung des sozialen Gefüges in Österreich beitragen!“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Mag. Susanne Ellmer-Vockenhuber, Bakk.
Tel.: 01/313 72 31
E-Mail: susanne.ellmer@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001