Lehrlingsausbildung – Land NÖ muss nachsitzen!

FSG-Landhaus fordert überfällige Lehrlings-Offensive ein

Wien (OTS/FSG) - "Gerade der öffentliche Sektor muss eine Vorbildrolle in der Ausbildung junger Menschen übernehmen", so FSG-Vorsitzender Michael Fertl in Richtung der absolut regierenden Mehrheitsfraktion im Land NÖ. Es könne nicht sein, dass bei ca. 3.500 Bediensteten im Landhaus nur 10 junge Menschen ausgebildet werden. In allen öffentlichen Einrichtungen des Landes NÖ seien 356 Lehrlinge – inklusive Krankenhäuser und Sozialversicherung auch nicht mehr als 388 – beschäftigt. Diese Zahl, den 13.033 Lehrlingen in der Privatwirtschaft gegenübergestellt, ist geradezu beschämend (Quelle Wirtschaftskammer NÖ). Man müsse sich zum einen Fachkräfte rechtzeitig heranbilden und zum anderen hätte man als öffentliche Einrichtung auch eine Verantwortung, was insbesondere Lehrlinge mit Handicap betrifft. Fertl weiter: "Seit Jahren beißen wir bei den ÖVP-Landesverantwortlichen hier auf Granit und bei der FCG-ÖAAB-Personalvertretung im NÖ Landhaus stossen wir ebenso auf taube Ohren!"

Es helfe nicht, als für den Arbeitsmarkt zuständiges Landesregierungsmitglied über Lehrstellenmangel und Arbeitslosigkeit zu klagen, so Fertl abschließend in Richtung LH-Stv. Johanna Mikl-Leitner: "Hier liegt es im Verantwortungsbereich der ÖVP NÖ etwas für junge ArbeitnehmerInnen, für die Zukunft Niederösterreichs, zu tun. Unsere diesbezügliche Forderung wurde jahrelang negiert. Wir brauchen eine Lehrlingsoffensive im Landhaus, aber auch in allen übrigen Einrichtungen des Landes Niederösterreich, denn auch da darf man sich nicht gerade mit herausragenden Lehrlingsquoten rühmen. Deshalb fordert die FSG im NÖ Landesdienst: Ärmel aufkrempeln und endlich umsetzen!"

Rückfragen & Kontakt:

FSG im NÖ Landesdienst
Vors. Michael Fertl
Tel.: 0676/81213044

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002