Maurer: Studienplatzfinanzierung nicht zur StudentInnen-Abwehr verwenden

Grüne: Zahl der StudienanfängerInnen an den Unis stagniert

Wien (OTS) - "Dass die Universitäten mehr Mittel benötigen um vernünftige Betreuungsverhältnisse sicherzustellen, ist unbestritten. Dass dieses berechtigte Anliegen aber damit verknüpft wird, Interessierte vom Studieren abzuhalten ist nicht akzeptabel", kommentiert die Wissenschaftssprecherin der Grünen, Sigrid Maurer, die Forderungen der Universitätenkonferenz nach dem Ausbau von Zugangsbeschränkungen.

Tatsache ist, dass die Zahl der StudienanfängerInnen an den Universitäten heuer sogar rückläufig ist: Im Vergleich zum Vorjahr gibt es ein Minus von 0,2 Prozent. „Ziel muss es sein, allen die studieren wollen, auch ein Studium zu ermöglichen und zwar mit guten Rahmenbedingungen", sagt Maurer.

Bei einem Modell der Studienplatzfinanzierung muss jedenfalls sichergestellt werden, dass Forschung und Lehre auch weiterhin miteinander verknüpft bleiben. Zudem braucht es Maßnahmen, die die Treffsicherheit bei der Studienwahl erhöhen. Die Grünen schlagen dafür eine echte Studieneingangs- und Orientierungsphase, nach der die Studienwahl erfolgt, vor.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003