BZÖ-Trodt-Limpl: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Equal Pay Day - Motive für ungleiche Bezahlung endlich analysieren

Klagenfurt (OTS) - Eine sachliche Diskussion über die Gehaltskluft verlangt heute BZÖ-Obfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl: „Es sind unverändert ganz typische Gründe, warum Frauen oft weniger verdienen, als Männer“. So werden laut Trodt-Limpl typische Frauen-Tätigkeiten und Frauen-Branchen meist schlechter bewertet und bezahlt. „Gerade im Handel haben Frauen wenig Chance auf Vollzeitarbeit und können meist nur Teilzeit arbeiten. Das ist die traurige Realität“.

Auch der Aufstieg in gut bezahlte und einflussreichere berufliche Positionen werde Frauen oft schwer gemacht – auch wegen fehlender Kinderbetreuungsplätze. „Die Erziehungsarbeit von Kindern muss zudem finanziell berücksichtigt werden, da ein wertvoller Beitrag für die Gesellschaft geleistet wird. Besonders Frauen müssen nach der Karenzzeit mit einem geringeren Gehalt wiedereinsteigen. Hier gilt es, den Hebel anzusetzen“.

Eine klare Absage erteilt die BZÖ-Obfrau den Ideen nach einer vorgeschriebenen Frauenquote: „Frauen sollen in Führungspositionen auf Grund ihrer Ausbildung und Qualifikation und nicht auf Grund von Quoten kommen“.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001