Investitionsoffensive #investEU unterstützt Gemeinden für bessere öffentliche Infra-struktur

#investEU-Messestand der Vertretung der EU-Kommission auf der Kommunalmesse in Klagenfurt erfreute sich großem Interesse

Wien/Klagenfurt (OTS) - Am 6. und 7. Oktober 2016 fand der 63. Österreichische Gemeindetag und die Kommunal-messe in Klagenfurt statt. Auch die Vertretung der EU-Kommission in Österreich war mit ei-nem Messestand vertreten, um die Besucherinnen und Besucher über die Investitionsoffen-sive #investEU der Europäischen Kommission zu informieren. Dieser erfreute sich großem Interesse, zahlreiche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Ehrengäste haben die Möglichkeit der Informationen zu #investEU für Gemeinden und Städte genutzt.

"Trotz der Auflagen des Stabilitätspaktes und knapper Kassen haben Gemeinden durch den Investitionsplan #investEU die Möglichkeit, öffentliche Infrastruktur zu verbessern. Neben Breitband und innovativen Technologien kann #investEU aber auch helfen die soziale Infra-struktur z.B. Kinderbetreuungseinrichtungen auszubauen. Hierzu eignen sich Modelle von Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Geldgebern", so Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich.

Begeisterung und Zuspruch für #investEU kam auch vom Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser sowie vom Bundesminister für Finanzen Hans Jörg Schelling, die unter den zahlrei-chen Besucherinnen und Besuchern des #investEU-Messestands waren.

Die Investitionsoffensive für Europa verbessert Finanzierungsbedingungen für Klein- und Mittelbetriebe sowie Midcap-Unternehmen genauso wie für Städte und Gemeinden und soll innerhalb von drei Jahren rund 315 Mrd. Euro an neuen Investitionen europaweit mobilisieren. Auch heimische Unternehmen, Städte und Gemeinden können im Rahmen der #investEU-Initiative finanzielle Mittel direkt beantragen, um für innovative Projekte eine Förderung zu erhalten. Der Schwerpunkt der Investitionsoffensive liegt dabei auf Branchen, die eine Schlüsselrolle für den Erfolg der europäischen Wirtschaft und der gemeinsamen euro-päischen Ziele spielen. Finanzielle Mittel der Europäischen Union sollen für Arbeitsplätze und Wachstum auch in Österreich mobilisiert werden, um neue Chancen für Vorhaben und Investitionen hierzulande, aber auch für die exportorientierte Wirtschaft zu schaffen. Allein in Österreich stehen 200 Millionen Euro an Krediten zu günstigen Konditionen zur Verfügung.

Im Fokus der Gespräche auf der Kommunalmesse stand die Bedeutung des Juncker-Plans #investEU für Gemeinden und Städte. Ein beträchtlicher Teil des EU-Investitionspaketes fließt in die Unterstützung und Förderung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) bei Neuin-vestitionen, vor allem auch im ländlichen und kommunalen Raum. Das Ziel der Vertretung der EU-Kommission in Österreich ist es, diese Investitionsmöglichkeiten die die Kommission in Form der #investEU-Initiative bietet, zu bewerben und Interessentinnen und Interessenten darauf aufmerksam zu machen. Klein- und Mittelbetriebe sind in Österreich vorwiegend im ländlichen Raum angesiedelt, weshalb die Kommunalmesse in Klagenfurt einen optimalen Rahmen für die Bereitstellung von Informationen bot, zieht Marc Fähndrich, der Berater für wirtschaftspolitische Koordinierung der Europäischen Kommission der Vertretung in Öster-reich, eine positive Bilanz.

Mehr Informationen zu #investEU:
https://ec.europa.eu/austria/news/focus/eu_invest_de

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Heinz-Rudolf Miko
Pressesprecher
++43 6767 90 80 45
Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001