Zweite KV-Runde der Maschinen- und Metallwarenindustrie ohne Ergebnis

FMMGI-Obmann Knill sieht sachliche Basis, aber inhaltlich große Differenzen

Wien (OTS) - (Wien,10. Oktober 2016) Christian Knill, Obmann des Fachverbands der Maschinen-, Metallwaren- und Gießereiindustrie (FMMGI) zur zweiten Verhandlungsrunde für den Kollektivvertrag der Maschinen- und Metallwarenindustrie (MMI): „Die heutige KV-Runde hat leider keine Ergebnisse gebracht. Wir haben unsere Vorschläge für die Absicherung des Industriestandorts eingebracht, dafür aber wenig Verständnis seitens der Gewerkschaften erhalten. Zusätzlich sind die Gespräche durch die realitätsferne und absurd hohe 3 % Forderung zu Lohn- und Gehaltserhöhungen überschattet. So werden wir kaum weiterkommen.“

Knill sieht bei den Gesprächen eine gute sachliche Basis, inhaltlich aber noch große Differenzen. Die Verhandler des FMMGI haben unter anderem Forderungen eingebracht, die sich auf unzeitgemäße Kollektivvertrags-Regelungen zur Dienstfreistellung beziehen und auf die Beseitigung von Einschränkungen bei Vertriebstätigkeiten im Ausland. „Unsere Branche steht vor enormen Herausforderungen und der starke Wettbewerb fordert unsere Betriebe extrem, um im globalen Supermarkt bestehen zu können. Ein Drittel der Betriebe schreibt negative Ergebnisse und die Wettbewerbsfähigkeit leidet unter den europaweit dritthöchsten Arbeitskosten. Wir können Arbeitsplätze und Wohlstand nur erhalten, wenn wir unsere Wettbewerbsfähigkeit absichern und das heißt Zurückhaltung bei den Lohnerhöhungen und Entbürokratisierung im Kollektivvertag“.

Die von den Gewerkschaften neuerlich geforderte Freizeitoption sieht Knill kritisch: „Die Freizeitoption wird in den Betrieben unserer Branche kaum genützt. Sie hat damit bei Weitem nicht den innovativen Charakter, den die Gewerkschaften immer wieder betonen, sie reduziert die Arbeitszeiten und erhöht damit wiederum die Arbeitskosten. Wir sagen ja zu einem fairen Abschluss. Fair für beide Seiten und mit Verantwortung ge-genüber dem Industriestandort Österreich.“

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 24. Oktober 2016 statt.

Weitere Daten und Fakten zu KV und MMI: www.fmmi.at/news-presse

Rückfragen & Kontakt:

FMMGI
Dr. Berndt-Thomas Krafft
Geschäftsführer
+43 (0)590 900-34 82; Fax: +43 (0)1 505 10 20
office@fmmi.at
www.fmmi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMM0001