Europäisches MagistratsdirektorInnentreffen in Wien

Verwaltung 4.0, Smart City, Wissensaustausch und Sicherheit wurden diskutiert

Wien (OTS/RK) - Beim diesjährigen informellen Treffen der europäischen MagistratsdirektorInnen in Wien, das auf Einladung des Wiener Magistratsdirektors Erich Hechtner von Mittwoch bis Freitag stattfand, wurden die Themen Verwaltung 4.0, Sicherheit, Smart City und Wissensmanagement diskutiert. Die VertreterInnen von 16 Städten diskutierten dabei im Rahmen des Austauschs intensiv im Wiener Rathaus, wie sich eine moderne Verwaltung zeitgemäß im digitalen Zeitalter aufstellt und ausrichtet, welche Sicherheitsfragen im Terrorfall zu berücksichtigen sind, welche Schwerpunkte eine Smart City auszeichnet und wie die Wissensweitergabe organisationsintern, aber auch grenzüberschreitend noch gezielter erfolgen kann.

Magistratsdirektor Hechtner wies in seiner Eröffnungsrede darauf hin, dass sich das Rollenbild von MagistratsdirektorInnen im digitalen Zeitalter weiterentwickelt habe: „Es genügt heutzutage nicht mehr, eine Stadt am Laufen zu halten, es wird verlangt, dass alles reibungslos funktioniert: kundInnenfreundlich, punktgenau, schnell und auf höchstem Niveau.“

Neben dem Anspruch, eine zeitgemäße Verwaltung zu sein, in der qualifizierte MitarbeiterInnen im Interesse der BürgerInnen arbeiten, kämen noch die großen komplexen globalen Probleme, die das Leben der Verwaltungschefs täglich auf den Prüfstand stellten, so Hechtner.

„Wir alle haben in Europa ähnliche Problemstellungen. Städte sind die Motoren der Wirtschaft und Entwicklung in ihren Regionen. Städte, wie Wien, sind sehr attraktiv und wachsen stark, das aber bei genereller finanzieller Ressourcenknappheit. Die Gesellschaft wird diverser, die Erwartungshaltung höher, es gibt den Wunsch nach mehr Transparenz, während gleichzeitig Themen wie die digitale Disruption oder längere Lebenserwartungen und andere Lebensmodelle mit massiven Auswirkungen auf den Gesundheits- und Arbeitsmarkt die Politik, die Wirtschaft und auch die Verwaltung vor neue Aufgaben stellen. Aber auch die „teilende Gesellschaft“ - sharing economy – oder die Antizipation eines Terrorfalls sind komplexe Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen“, hielt Hechtner im Gespräch mit seinen KollegInnen fest.

So gut wie alle MagistratsdirektorInnen der vertretenen 16 Städte - sie reichten von Amsterdam bis Zürich – nannten das Thema Partizipation als ganz wesentlich für die Glaubwürdigkeit der Aktivitäten aller Verwaltungen. Bürgerbeteiligung werde bei vielen Projekten automatisch mitgedacht. Vielmals werde von der Politik gefordert, im Wettbewerb der europäischen Städte, „kreativer und smarter“ zu sein – im Austausch untereinander gäbe es mit diesem Treffen der MagistratsdirektorInnen die Möglichkeit, voneinander zu lernen.

Um die eigenen MitarbeiterInnen bei diesen neuen Entwicklungen mitzunehmen, ist interne Kommunikation ein absolutes Muss. Großes Interesse rief Wien mit einem Vortrag zum Thema „Wissensmanagement“ – international aber auch innerhalb der Verwaltung – hervor. Auch die Vernetzung mit Universitäten und Kooperation mit Unternehmen spiele dabei eine wichtige Rolle, institutionalisierte Abläufe „neu anzudenken“.

Vor diesem Hintergrund präsentierte Univ. Prof. Dr.in Renate Meyer, WU Wien, die neuesten Entwicklungen zum Thema „Collaborative Governance“. Abschließend einigten sich die Städte auf einen verstärkten Verwaltungsaustausch mit der Möglichkeit, durch Mitarbeit in anderen Verwaltungen den Blick über den Tellerrand zu machen, der sich absolut lohne.

Das informelle Treffen der MagistratsdirektorInnen geht auf das Jahr 2011 zurück. Das nächste Treffen 2017 wird in Berlin stattfinden.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Leitner
Magistratsdirektion der Stadt Wien
Tel.: +43 1 4000 82552

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008