NEOS verwundert über ORF Einladungspolitik

„Im Zentrum“ blendet klarste, politische Stimme für freien Handel und Exporterleichterungen leider aus

Wien (OTS) - Verwundert zeigt sich NEOS Bundesgeschäftsführer Feri Thierry über die Einladungspolitik des ORF zur heutigen „Im Zentrum“ Diskussion rund um das Thema CETA. Während mit SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grünen alle in der aktuellen Diskussion prominent vertretenen Parlamentsparteien zu Wort kommen werden, blendet der ORF die Bürgerinnenbewegung NEOS als klarste politische Stimme für freien Handel und Exporterleichterungen leider aus.

„Dem ungewöhnlichen Anti-CETA Bündnis aus FPÖ und Grünen sitzt heute Abend also eine, in der Frage in sich gespaltene, unentschlossene Koalition gegenüber. Nicht zuletzt im Sinne der Zuseherinnen finden wir es bedauerlich, dass in dieser Runde wesentlichen, politischen Argumenten für den Abbau von Zöllen und die Stärkung der heimischen Exportwirtschaft als wichtiger Jobmotor kaum Raum gegeben wird“, kritisiert Thierry.

CETA lohnendes Thema für öffentlich-rechtlichen Auftrag

Unabhängig von der heutigen Diskussion wäre - angesichts der in aktuellen Umfragen belegten, großen Informationsdefizite zu CETA in der Bevölkerung - die verstärkte und breite Berichterstattung zu dem Thema ein Musterbeispiel für einen gelungenen, öffentlich-rechtlichen Auftrag. „Eine solche faktenorientierte Grundinformation durch den ORF käme dabei aus Sicht von NEOS übrigens sehr gut ohne jegliche Parteipolitik aus und brächte einen echten Mehrwert für die Qualität der gesellschaftlichen Debatte“, regt Thierry an.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001