ASFINAG (2): Schwierige Bergung ist abgeschlossen, Kienbergtunnel auf A 9 wieder frei

Autotransporter war in Tunnelnische gekracht und musste von Feuerwehr „zerlegt“ werden

Graz (OTS) - Sechseinhalb Stunden nach dem schweren Lkw-Unfall im Kienbergtunnel auf der A 9 Pyhrn Autobahn in Oberösterreich konnte die ASFINAG den Tunnel nun wieder für den Verkehr freigeben. Ein Sattelzug, der mehrere Pkw geladen hatte, war kurz nach 11 Uhr aus ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten und mitten im 2,3 Kilometer langen Kienbergtunnel in Fahrtrichtung Süden in eine Tunnelnische gekracht. Vier Pkw und fünf weitere Lkw waren in Folge in den Unfall verwickelt.

Die Bergung gestaltete sich besonders schwierig, der Sattelzug musste schließlich von der Feuerwehr „zerlegt“ werden, damit er aus dem Tunnel herausgezogen werden konnte. Erst danach war es möglich, die teilweise beschädigten Pkw vom Transporter und alle ebenfalls in den Unfall verwickelten Fahrzeuge zu entfernen.

Die ASFINAG hat parallel dazu bereits damit begonnen, die durch den Unfall zerstörte Tunneleinrichtung, insbesondere die in der Nische aufgestellten Betonleitwände, die völlig zertrümmert wurden, zu erneuern. Im Anschluss wurde der Unfallort noch einer gründlichen Reinigung unterzogen – und um 17.40 Uhr konnte wieder „grünes Licht“ gegeben werden.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002