Junge ÖVP: Müssen CETA als Chance begreifen

Standards müssen natürlich gesichert und staatliches Regulierungsrecht gewahrt bleiben; Aber Freihandel bringt Wohlstand

"Wir müssen CETA als Chance begreifen. Als Exportland profitiert besonders Österreich von einem gut gemachten und
für beide Seiten vorteilhaften Handelsabkommen. Entscheidend
dabei ist natürlich, dass unsere hohen Standards gesichert
sind und das staatliche Regulierungsrecht gewahrt bleibt. Nach
der gemeinsamen Zusatzerklärung der Bundesregierung sollte
dem Unterschreiben von CETA nun nichts mehr im Weg stehen", so Stefan Schnöll, Generalsekretär der Jungen ÖVP. ****

CETA ist seit Monaten fertig verhandelt und stellt aus
Sicht der Experten ein gutes Abkommen dar, vor allem weil es
Zölle abbaut und unseren Unternehmen Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen in Kanada einräumt. "Um auch in Zukunft
unseren Wohlstand in Österreich und in Europa sichern zu
können, ist eine nachhaltige, europäische Handelspolitik unabdingbar. Mit Hilfe von CETA können wir die
exportorientierte Handelspolitik Österreichs weiter ausbauen
und langfristig Arbeitsplätze schaffen und sichern. Die Glaubwürdigkeit unserer Handelspolitik dürfen wir jetzt nicht durch leichtsinnige Aktionen aufs Spiel setzen. Gerade für uns Junge ist es entscheidend, dass wir ein Handelsabkommen wie
CETA als Chance begreifen", so Stefan Schnöll abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Laura Sachslehner
Laura.Sachslehner@junge.oevp.at
01/40 126 443

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003