KREATIVE RÄUME WIEN, das Büro für Leerstandsaktivierung, zieht positive Zwischenbilanz

Büro für Leerstandsaktivierung berichtete über die ersten Projekte im Mobilen Stadtlabor

Wien (OTS) - In einem Mediengespräch heute, Donnerstag, zogen die Vertreter der Serviceagentur eine Zwischenbilanz über aktuelle Projekte und präsentierten die Räumlichkeiten des mobilen Stadtlabors.

KREATIVE RÄUME WIEN, das Büro für Leerstandsaktivierung, wurde 2016 von der Stadt Wien ins Leben gerufen mit dem Ziel, die nachhaltige Belebung sonst brach liegender Räume in Wien voranzutreiben. Die Agentur agiert als Beratungs- und Vernetzungsplattform für alle Raumsuchenden sowie RaumanbieterInnen. Sie dient als erste Anlaufstelle für KünstlerInnen, Kulturschaffenden, WissensarbeiterInnen, soziale Initiativen und Projekte sowie UnternehmerInnen und Start-ups aus allen Bereichen. Seit ihrer Gründung sind die KREATIVEN RÄUME WIEN in Neu Marx ansässig und nutzen das Mobile Stadtlabor, eine temporäre Einrichtung der TU Wien, als Büro sowie als Veranstaltungsort.

„Eine lebendige Stadt braucht lebendige Räume. Während auf der einen Seite Lokale und andere Räumlichkeiten ungenutzt bleiben, suchen zahlreiche Kulturschaffende, Kreative, UnternehmerInnen, aber auch Grätzelinitiativen Möglichkeiten, ihren eigenen Traum und ihre eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Die Agentur "KREATIVE RÄUME WIEN" wird hier ihre Schwerpunkte setzen. Sie führt gezielt NutzerInnen und AnbieterInnen zusammen und bringt dabei auch ihre eigene Energie und Kreativität ein. Wien wird so mehr Platz für die eigenen Träume bekommen und damit eine lebendigere, attraktivere, lebenswertere Stadt", so Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

„Die Kreativwirtschaft hat in KREATIVE RÄUME WIEN eine neue starke Partnerin. Als Serviceeinrichtung steht sie den Kunst- und Kulturschaffenden bei der Suche nach geeigneten Arbeits-, Ausstellungs- und Aufführungsräumen zur Seite. Dass der Bedarf gegeben ist, zeigen die zahlreichen Anfragen in den ersten Monaten des Betriebs. Das Potenzial von Kreativität als Motor für wirtschaftliches Wachstum und Transformation eröffnet Möglichkeiten, die Stadt neu zu denken. Die Verfügbarkeit von Räumen ist ein wesentlicher Schlüssel für die Entstehung von künstlerischen und kreativen Szenen einer Stadt“, betont Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

„Mit der Serviceagentur KREATIVE RÄUME WIEN haben wir ein weiteres Angebot geschaffen, um die Wiener Kreativwirtschaft noch besser zu unterstützen. Sie ist eine ideale Ergänzung der bereits angebotenen Beratungsleistungen und Förderungen der „Wiener Wirtschaftsagentur“. Kreativität als Motor für wirtschaftliche Dynamik und Transformation hat das Potential zur Aufwertung von Grätzeln. Davon profitieren ImmobilienbesitzerInnen, wie auch BewohnerInnen,“ so Wirtschaftstadträtin Renate Brauner.

„Neu Marx als Standort, der sich mitten in einem dynamischen Entwicklungsprozess befindet, ist die ideale Startrampe, um die Vorhaben der KREATIVEN RÄUME WIEN, Büro für Leerstandsaktivierung, umzusetzen. Und die kreativwirtschaftlichen Aktivitäten ergänzen den hier bereits bestehenden Mix aus Start-ups, Medien und der Life Science Branche geradezu ideal“, so Gerhard Hirczi, Geschäftsführer Wirtschaftsagentur Wien.

"Die KREATIVEN RÄUME WIEN, Büro für Leerstandsaktivierung, befinden sich nach einem halben Jahr ihrer Tätigkeit in einer aufkeimenden und dynamischen Szene aus bereits aktiven privatwirtschaftlichen „RaumunternehmerInnen“ und Pionieren aus dem öffentlichen Sektor auf dem Gebiet der Zwischennutzung von Gewerbeobjekten. Die Synergien die aus dem koordinierenden Vorgehen der Servicestelle entstehen, stellen vielfältige Möglichkeiten und einen spürbaren Mehrwert für die Entwicklung und Nutzung der urbanen Flächen Wiens dar“, so Christian Knapp, KREATIVE RÄUME WIEN.

KREATIVE RÄUME WIEN

Im Auftrag der Kulturabteilung (MA 7) suchte die MA 54 – die für Ausschreibungen innerhalb der Stadt Wien zuständige Fachabteilung – im zweiten Halbjahr 2015 Personen oder Unternehmen, die mit der Kultur-, Kreativ- und Immobilienbranche vernetzt sind und über Wienkenntnisse sowie Erfahrungen im Bereich Zwischen- und Nachnutzung verfügen. Nach dem zweistufigen Verhandlungsverfahren erhielt KREATIVE RÄUME WIEN den Auftrag.

KREATIVE RÄUME WIEN, Büro für Leerstandsaktivierung, ist ein Konsortium, das im Auftrag der Stadt Wien tätig ist und sich aus vier AkteurInnen zusammensetzt:

# SOHO in Ottakring (Kultur)
# KOHLMAYR LUTTER KNAPP (Stadtentwicklung)
# B&T Bader und Team (Kommunikation und Marketing)
# Pepelnik&Karl (Recht)

KREATIVE RÄUME WIEN wendet sich an potenzielle NutzerInnen von Leerständen genauso wie an AnbieterInnen von Immobilien, an die zuständigen Abteilungen der Stadt Wien und an einschlägige Interessenvertretungen. Das Büro agiert in Abstimmung mit bestehenden Angeboten, wie den Gebietsbetreuungen, dem Projekt „Lebendige Straßen und Plätze“ oder dem Projekt „Einfach – Mehrfach“. Zur Dialoggruppe von KREATIVE RÄUME WIEN zählen u.a. KünstlerInnen, Kulturschaffende, WissensarbeiterInnen sowie UnternehmerInnen und Start-ups aus dem Bereich der Kreativwirtschaft und des Sozialbereichs. Die zentrale Aufgabe der Servicestelle ist die umfassende Beratung von EigentümerInnen und NutzerInnen bei der Suche oder Konzipierung von Projekten. Es geht aber auch um die Vernetzung mit den zahlreichen Aktivitäten der Stadt Wien sowie anderer Einrichtungen wie der Wirtschafts- und Arbeiterkammer und weiteren Interessenvertretungen zum Thema Leerstand. Eine wichtige Aufgabe ist es, den vielfältigen Nutzen von Zwischennutzungen für eine Stadt und deren BewohnerInnen zu kommunizieren und damit Vorurteile abzubauen. KREATIVE RÄUME WIEN ist dabei weder Fördereinrichtung noch Anmieterin.

Zwt.: Erfolgreiche Vermittlungen durch KREATIVE RÄUME WIEN

Es sind seit Betriebsbeginn etwa 100 Anfragen bei KREATIVE RÄUME WIEN eingegangen, die in Bearbeitung sind. Neben bereits aktiven privatwirtschaftlichen „RaumunternehmerInnen“ sind die KREATIVEN RÄUME WIEN Vermittler in einer aufkeimenden dynamischen Szene auf dem Gebiet der Zwischennutzung.

„Die Schule von Kyiv“

Im Mai 2016 hat „The School of Kyiv – Department Vienna“ die Ausstellungen „The School of the Devil“ und „The School of the Lonesome“ an zahlreichen Standorten im 16. Bezirk Wiens, u.a. Sandleitenhof, Altes Museum (Gomperzgasse 1-3) und Altes Kino (Liebknechtgasse 32) präsentiert. Das Projekt wurde von Hedwig Saxenhuber und Georg Schöllhammer kuratiert.

„Kunstschule Wien“

Die Wiener Kunstschule, gegründet im Jahr 1957 von Gerda Matejka-Felden, schafft als Kunstschule Wien den Relaunch mit einer Expositur in Sandleiten. Ottakring wird zum künstlerischen Laboratorium und zur Inspiration für spannenden Unterricht und tolle Studierendenprojekte. Mit der Ausstellung „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“ präsentierten Studierende von 4. bis 18. Juni 2016 ihre Werke im Rahmen des Festivals SOHO in Ottakring im Alten Museum (Gomperzgasse 1-3) in 1160 Wien.
Im Sommer 2016 präsentierte das International Summer Institute in denselben Räumlichkeiten „Der Stadtraum als Labor: Die Multiperspektive der ART-GANGS“.

„Urbanize! 2016“

Von 12. bis 16. Oktober 2016 findet im Gschwandner (Geblergasse 36-40) in 1170 Wien das „Urbanize! 2016“ Festival statt. Unter dem Motto »Housing the Many - Stadt der Vielen« rückt die Skalierbarkeit der vielfältigen Erfahrungen aus Projekten und Initiativen urbaner Selbstorganisation in den Fokus und beleuchtet ihr Potenzial für eine Stadtentwicklung durch, mit und für Bewohnerinnen und Bewohner. Mit Vorträgen und Diskussionen, Workshops und Case Studies, künstlerischen Interventionen, Filmen und Stadterkundungen lädt urbanize! gemeinsam mit der Planbude zur Erkundung von Strategien, Mustern und Modellen einer selbstbestimmten Ko-Produktion von Stadt erstmals nach Hamburg und Wien.

„Wiener Künstlerhaus“

Gemeinsam mit der MA18, der Projektkoordination für Mehrfachnutzung, haben KREATIVE RÄUME WIEN mit der Immobilie in der Siebenbrunnengasse 19-21, 1050 Wien, einen passenden Standort für das Wiener Künstlerhaus am Karlsplatz, das von 2016 bis 2018 renoviert werden soll, gefunden.

„ZOOM Dezentral“

Von 1. bis 19. August 2016 fand das Projekt „ZOOM Dezentral“ des ZOOM Kindermuseums im Sandleitenhof, in 1160 Wien, statt. Durch die Nutzung leerstehender Räumlichkeiten sind u.a. ZOOMPOPUPS entstanden, die als ZOOM Ateliers genutzt wurden. Die Idee hinter dem Projekt:
niederschwellige kulturelle Programme erhalten vermehrt Einzug in die Randbezirke Wiens, direkt zu Kindern und Jugendlichen, welche die Angebote von Kultureinrichtungen in den inneren Stadtbezirken wenig wahrnehmen.

Zwt.: Geplante Fokusgebiete der KREATIVEN RÄUME WIEN

Aus der täglichen Praxis zeigt sich, dass mit einer Konzentration des Handlungsrahmens auf vordefinierte Zielgebiete beachtliche räumliche Bewegungen/Transformationen im städtebaulichen Kontext erzielt werden können. Während das vereinzelte, dem Gießkannenprinzip folgende, Anfragen, Suchen und Beziehen zwar individuellen Bedürfnissen und Anforderungen genügen kann, kann mit einer Fokussierung, vorzugsweise auf Zielgebiete der Stadtentwicklung, tatsächlich Einfluss auf das Stadtbild genommen werden.

Das Team von „KREATIVE RÄUME WIEN – Büro für Leerstandsaktivierung“ hat daher folgende Fokusgebiete im städtischen Bestand ausgewählt, die im Zielgebiet der Wiener Stadtentwicklung liegen:

1. Fokusgebiet „Hundsturm“, Reinprechtsdorfer Straße, 1050 Wien 2. Fokusgebiet „Kreuzgasse / Hernalser Hauptstrasse“, 1170 und 1180 Wien
3. Fokusgebiet „Floridsdorfer Spitz“, 1210 Wien

In den Fokusgebieten werden die Kräfte und Interessen des Bezirks, der Gebietsbetreuung und der Wirtschaftsagentur Wien gebündelt. Hier wird sich KREATIVE RÄUME WIEN in engem Austausch mit den genannten Playern mit dem Leerstand befassen. Die Methoden und Vorgangsweisen werden situationsbedingt und in Absprache mit dem Bezirk entwickelt.

Erreichbarkeit der KREATIVEN RÄUME WIEN

BERATUNG

Jeden Dienstag von 10.00-12.00 und von 13.00-17.00. Termine außerhalb der Beratungszeiten nach telefonischer Vereinbarung unter +43-676-643 20 66.

KONTAKT

Mag.a Sonja Schön
KRW Kreative Räume Wien GmbH
Neu Marx
Karl-Farkas-Gasse 1
1030 Wien
T: 0043 676 643 20 66
E: office@kreativeraeumewien.at

Für Fragen, Pressefotos und Interviewwünsche steht Ihnen Sandra Matejka gerne per Mail matejka@baderundteam.at oder telefonisch unter +43 1 524 05 42-11 zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

B&T Bader und Team GmbH
Astrid Bader/Sandra Matejka
Wichtelgasse 37/28
1160 Wien
T +43-1-524 05 42-13
E matejka@baderundteam.at
W www.baderundteam.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012