Kadenbach: Lebensmittelverpackungen müssen EU-weit sicherer werden

SPÖ-Europaabgeordnete fordert höheren VerbraucherInnenschutzstandard

Wien (OTS/SK) - „Die Regelungen zu Lebensmittelverpackungen, vor allem, welche Verpackungsmaterialien mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommen dürfen, sind derzeit von Land zu Land unterschiedlich. Das EU-Parlament ergreift daher heute die Initiative, gemeinsame Standards für mehr Sicherheit bei den sogenannten Lebensmittekontaktmaterialien zu schaffen - im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher“, sagt SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Abstimmung dazu findet heute Mittag im Plenum des EU-Parlaments in Straßburg statt. ****

Bisher gibt es EU-einheitliche Regeln nur für Keramik, Zellulose und Kunststoffe. Wir fordern zusätzliche einheitliche Regeln für Verpackungen aus Papier und Karton sowie für Beschichtungen, Druckfarben oder Klebstoffe. Kadenbach: „Wir SozialdemokratInnen setzen uns auch dafür ein, dass die Herkunft der benutzten Stoffe rückverfolgt werden kann und dass die einzelnen Chemikalien und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit genau erforscht werden. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, Pressesprecher der SPÖ-Europaabgeordneten, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003