Gudenus: Wien muss in Sachen Mindestsicherung rasch reagieren

Sozialsystem muss für österreichische Staatsbürger erhalten bleiben

Wien (OTS) - Nachdem Oberösterreich bereits eine Verschärfung der Mindestsicherung bzw. deren Auszahlung umgesetzt und Niederösterreich nun die Deckelung der Mindestsicherung beschlossen hat, ist die Wiener Stadtregierung gefordert, rasch zu handeln, so Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus. „Wien ist ohnehin bereits zu einem Eldorado für nicht-österreichische Mindestsicherungsbezieher geworden, werden hier doch die höchsten Beiträge ausgezahlt. Um diesem unkontrollierten Zuzug in die Stadt einen Riegel vorzuschieben, muss die Mindestsicherung von Geld- in Sachleistungen umgestellt und langfristig für Nicht-Österreicher komplett abgeschafft werden“, fordert Gudenus.

Angesichts 400.000 Wienerinnen und Wiener, die von Armut betroffen sind, kann sich die Bundeshauptstadt ein Durchfüttern von Menschen, die noch nie in das Sozialsystem eingezahlt haben und es vermutlich nie tun werden, schlicht nicht mehr leisten. Durch die Finger werden dann jene schauen, die tatsächlich Mindestsicherungsleistungen benötigen, um über die Runden zu kommen. „Die Stadtregierung darf ihr eigenes Sozialsystem nicht durch falsche Nächstenliebe konterkarieren“, sagt Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002