KO Hirz durch Schulkosten-Debatte bestätigt: Statt teuer privater Nachhilfe mehr individuelle Lernbetreuung an den Schulen

Ausbau von Förder- und Lernangeboten über den klassischen Kernunterricht hinaus

Linz (OTS) - „Die private Nachhilfe ist weiter eine immense finanzielle Belastung für die Eltern. Immer und immer wieder wird das festgestellt. Eine Änderung ist weiter nicht in Sicht. Dabei findet sich die Lösung an den Schulen selbst. Denn dort müssen Nachhilfe und Förderungen stattfinden. Das ist eine Leistung, die die Schule erbringen sollte“, reagiert der Klubobmann und Bildungssprecher der Grünen OÖ LAbg. Gottfried Hirz auf eine Erhebung der AK OÖ, die einmal mehr die hohen Schulkosten kritisiert.

Für die Grünen steht außer Frage, dass es während des Schuljahres eine Förderung der SchülerInnen über den klassischen Kernunterricht hinaus geben muss, um die private Nachhilfe deutlich zu reduzieren. „Wir brauchen an den Schulen effektive Förderangebote und Lernhilfen. Der ideale Rahmen dafür sind ganztägige schulische Angebote, die weiter massiv ausgebaut werden müssen“, betont Hirz.

Hirz: „Das Budget der Eltern darf nicht länger Bildungshürde für die Kinder sein. Wir müssen endlich damit beginnen, diese Schieflage sukzessive abzubauen und für Chancengleichheit zu sorgen. Es gibt einige Preistreiber bei den Schulkosten, die private Nachhilfe gehört dazu und wäre mit den entsprechenden Maßnahmen deutlich zu reduzieren“.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001