Rupprechter in ÖSTERREICH: "Raus aus Russland-Sanktionen"

Landwirtschaftsminister: "Beziehungen zu Türkei nicht stören"

Wien (OTS) - Im Interview mit ÖSTERREICH (Ausgabe vom Sonntag) fordert Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP), dass sich SPÖ-Kanzler Christian Kern für ein Ende der Russlandsanktionen einsetzt – auch der Streit mit der Türkei gehöre beendet.
Er sehe "die Situation kritisch, weil der EU-Rat die Sanktionen (Anm.: gegen Russland) vor zwei Jahren beschlossen hat, ohne eine Exit-Strategie vorzusehen. Wir müssen jetzt aus dieser Situation wieder herauskommen. Der Kanzler muss nun Druck auf EU-Ebene machen", so Rupprechter.
Auch was das „Türkei-Bashing“ angeht, bittet Rupprechter um Zurückhaltung: "Wir haben gute wirtschaftliche Beziehungen mit der Türkei aufgebaut, ein Beispiel sind die Zuchtrinderexporte. Die Türkei ist hier unser erster Handelspartner. Diese Beziehungen nicht zu stören, ist auch mein Ansinnen."
Vor dem Handelspakt CETA müssten sich Österreichs Bauern nicht fürchten: "Es ist sichergestellt, dass unsere Standards nicht unterlaufen werden können." Und: "Herkunftsbezeichnungen wie ,Tiroler Speck' sind geschützt", so Rupprechter.
Ganz anders sieht Rupprechter TTIP: "Ich gebe diesem Abkommen keine großen Chancen mehr. Das ist ein totes Pferd, das man nicht mehr zu satteln braucht. Sowohl Clinton als auch Trump sind hier dagegen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001