Neues Volksblatt: "Lebensfragen" (von Harald Engelsberger)

Ausgabe vom 29. September 2016

Linz (OTS) - Kinder brauchen ihre Eltern, ganz dringend sogar! Gerade in den ersten Lebensjahren ist eine persönliche Beziehung zu Mama und Papa immens wichtig. Das in dieser Zeit Gehörte, Gefühlte und Gelernte prägt schließlich ein ganzes Leben danach.
Und diese Tatsache wird auch immer wieder von verschiedensten Studien untermauert. Dass die meisten Menschen das selbst auch so einschätzen, bestätigt jetzt eine aktuelle internationale Umfrage. In Österreich glauben 42 Prozent, dass Kleinkinder leiden, wenn die Mutter arbeiten geht. Wobei mehr Männer als Frauen diese Meinung vertreten.
Interessanterweise unterscheidet sich das Ergebnis kaum, wenn es darum geht, ob Kinder leiden, wenn Väter sie wegen zu viel Arbeit vernachlässigen. Hier sind sich die Befragten ebenso einig, dass diese Situation für Kinder nachteilig ist.
Gerade in Zeiten gerne offen geübter Kritik an fehlenden Kinderabgabestellen für Betreuungszwecke sollten solche Studienergebnisse zu denken geben.
Geht es um die Ansprüche überlasteter Eltern oder sollte es doch eher um berechtigte Bedürfnisse kleiner Kinder gehen? Droht auf dem Altar des Barcelona-Zieles von genügend Plätzen in Krabbelstuben, dass die Beziehung zwischen Eltern und Kindern geopfert wird? Wäre der Anspruch der Kinder auf Zeit mit ihren Eltern nicht eher gerechtfertigt, als die Forderung nach immer mehr Betreuungsplätzen?

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001