Haubner: WEF-Ranking zeigt, wir sind auf richtigem Weg

Maßnahmen der Regierung zeigen Wirkung – Top 10 müssen das nächste Ziel sein – 3 Prioritäten: Investitionsanreize, Arbeitszeitflexibilisierung und Bürokratieabbau

Wien (OTS) - “Die Richtung stimmt.” kommentiert Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner das positive Abschneiden Österreichs beim weltweiten Standort-Ranking des Genfer Word Economic Forum (WEF). Österreich hat sich im Vergleich zum Vorjahr um vier Plätze auf Platz 19 verbessert. “Wir sind auf dem richtigen Weg. Die Top-Ten müssen der nächste Meilenstein sein, den wir erreichen”, betont Haubner. Das Resultat sei Beweis dafür, dass die gesetzten Maßnahmen der Regierung Wirkung zeigen.“Wir haben die Lohnnebenkosten gesenkt und neue Finanzierungsformen für Start-Ups und Jungunternehmen geschaffen. Das waren erste Schritte auf denen wir jetzt unbedingt aufbauen müssen”, so Haubner.

Oberste Priorität haben für den Wirtschaftsbund-Generalsekretär drei Punkte: Investitionsanreize, Arbeitszeitflexibilisierung und Bürokratieabbau. “Wir müssen das Investitionsklima in Österreich weiter verbessern und Anreize wie z.B. eine Investitionsprämie schaffen. Das führt zu mehr Wachstum und in weiterer Folge zu mehr Arbeitsplätze”, betont Haubner. Im Bereich der Arbeitszeiten sei es von großer Wichtigkeit endlich im 21. Jahrhundert anzukommen. “Wir brauchen mehr Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeiten. Außerdem müssen wir die betriebliche Ebene stärken. Davon haben alle etwas – Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Standort Österreich”, so Haubner.

Um den Betrieben das Wirtschaften wieder zu erleichtern müssten zudem weitere Schritte in Richtung Bürokratieabbau gesetzt werden. “Hier liegen die Vorschläge auf dem Tisch. Sie müssen jetzt umgesetzt und der Belastungsrucksack geschmälert werden”, betont Haubner auch in Richtung Bürokratiesammelgesetz. Das Ranking zeige man sei auf dem richtigen Weg, das Ziel sei aber noch nicht erreicht. “Die Top 20 sind gut, die Top 10 sind besser und die Top 3 wären das Ideal. Darauf müssen wir unseren Fokus legen und unsere Anstrengungen bündeln”, betont Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Anja Mayer
Pressesprecherin
+43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424203
a.mayer@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001