Willi: 27 Jahre nach Ostöffnung beginnt endlich Bahn-Ausbau Wien-Bratislava

Grüne: Parallel geplanter Autobahnbau unverständlich

Wien (OTS) - Auf den heutigen Auftakt für den Bahnausbau des Marchegger Astes der Bahn zwischen Wien und Bratislava haben unzählige PendlerInnen viele Jahre lang gewartet. „Seit der Ostöffnung mussten 27 Jahre vergehen, weil für die Tunnelbaulobby und bestimmte Landeskaiser viele andere teure Projekte von der Koralmbahn abwärts wichtiger waren. Für den Marchegger Ast war lange kein Platz im Rahmenplan. Das ist kein verkehrspolitisches Ruhmesblatt", stellt Georg Willi, Verkehrssprecher der Grünen, zum heutigen Festzeltevent in Wien-Donaustadt mit Landes-, Bundes- und EU-Prominenz fest.

„Besser spät als nie“ ist heute wie bei der geplanten Ausbau-Fertigstellung 2023 das Motto. Willi: „Völlig unverständlich ist aber, dass Verkehrsminister Leichtfried den parallel zu diesem Bahnausbau geplanten Bau von zig Kilometern Autobahn nicht absagt“. Weder die Marchfeldschnellstraße S8, noch ein S1-Autobahnanschluss für das angebliche ökologische Musterprojekt Seestadt, noch der milliardenteure Lobautunnel sind notwendig. Schon gar nicht sind sie umweltverträglich und damit rechtskonform durchsetzbar, wie zahllose teilweise schon jahrelang ungelöste Fragen in den Behördenverfahren beweisen.

„Ich begrüße daher die im Wiener Koalitionsübereinkommen mit der SPÖ von den Wiener Grünen durchgesetzte Prüfung von Alternativen, insbesondere zum Lobau-Milliardengrab. Wenn es Leichtfried mit seinen erfreulichen verkehrs- und klimapolitischen Grundsatzaussagen ernst ist, muss er bei diesen milliardenteuren Autobahnbauten in direkter Konkurrenz zum Bahnausbau - um immerhin ebenfalls eine halbe Milliarde Euro - umgehend die Notbremse ziehen. Wozu sollen die PendlerInnen weiter auf die unfallträchtige Straße gelockt werden, wenn endlich eine zeitgemäße, staufreie und sichere Bahnstrecke bereitstehen wird? Der Zug der Verkehrspolitik muss endlich die Weiche in eine klimaschonende Zukunft nehmen, denn wenn weiterhin eine Schiene Richtung Bahn und eine Richtung Autobahn führt, wird dieser Zug entgleisen", unterstreicht Willi.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001