Frühe Hilfen in Österreich werden weiter ausgebaut

Zweite Österreichische Fachtagung zeigt breite Unterstützung für benachteiligte Familien

Wien (OTS) - Bei der am Donnerstag abgehaltenen 2. Österreichischen Fachtagung Frühe Hilfen, an der rund 500 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen teilgenommen haben, wurde die breite Unterstützung zum Ausbau der Frühen Hilfen in Österreich sichtbar. Frühe Hilfen sind ein Programm zur bedarfsgerechten Unterstützung von Familien in der ersten Lebensphase eines Kindes mit dem Ziel, die positive Entwicklung von Kindern zu unterstützen. Das Programm wird von Gesundheitsministerium, Familienministerium und Sozialministerium gemeinsam mit den Sozialversicherungsträgern, dem Fonds Gesundes Österreich und den Ländern vorangetrieben.

Jeder Euro, der in die frühe Kindheit investiert wird, kann dem Sozialstaat später ungefähr acht Euro zurückbringen und verbessert zudem die gesundheitliche und soziale Chancengerechtigkeit, so die Rechnung der Experten.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/8209

Rückfragen & Kontakt:

Nationales Zentrum Frühe Hilfen
Mag. Theresia Unger
Tel.: 01/51561-141
E-Mail: theresia.unger@goeg.at
www.fruehehilfen.at

Gesundheit Österreich GmbH
Reinhard Buchinger, MSc
Tel. 01/51561-221
E-Mail: reinhard.buchinger@goeg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002