Neues Volksblatt: "Quereinsteigen" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 23. September 2016

Linz (OTS) - Roland Düringer spielt nun den Beppe Grillo diesseits des Brenners und gründet seine eigene Partei. Der „Oberwutbürger“ hat zwar keine fünf Sterne, aber schon fast 70.000 Facebook-Freunde. Noch ist unklar, ob die Partei „Meine Stimme gilt“ einfach nur Werbung für seine Special-Interest-Mitternachts-Talkshow „Gültige Stimme“ ist, die Folgen bis Jahresende sind auf jeden Fall bereits aufgezeichnet. Vielleicht fehlte aber wirklich nur der vierte Mann, um einen Männergesangsverein zu gründen – dann sollte es allerdings eher heißen „Eine Stimme fehlt“. Vielleicht geht dann der Solist Düringer mit „Gesangs- statt Benzinbrüdern“ auf Tour.
Auf Facebook hat der Quereinsteiger schon klargestellt, dass es auf jeden Fall ein Spaß sein soll, Motto: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Der Nachsatz war schon gekonnt politisch: Nun werde man in den Gremien beraten.
Quereinsteigen ist durchaus ein Mittel gegen Sinn- und Lebenskrisen. Einige Sportler haben schon nach der aktiven Karriere ihre Gesangs-oder politischen Talente entdeckt, die Lehre daraus ist allerdings, dass manche Talente durchaus verborgen bleiben sollten. Im Parlament sitzt in dieser Legislaturperiode das Kind einer solchen Krise. Vielleicht werden die noch verbliebenen Teamspieler Stronachs ab 2018 im „Düringer-Chor“ einstimmen. Gemeinsam singen sie dann, statt der Bundeshymne, „Ein bisschen Spaß muss sein“.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001