Juraczka: Mobilitätsagentur endlich abschaffen

Sündteures und nutzloses PR-Vehikel der Verkehrsstadträtin - Geld sollte direkt der Infrastruktur zugutekommen

Wien (OTS) - "Auch wenn sich der Radfahrbeauftragte der Stadt Wien nach langer Absenz wieder einmal zur Wort meldet und über die angeblichen Errungenschaften der Mobilitätsagentur sinniert, zeigen die Daten und Fakten der letzten Jahre, dass der Radverkehr weiterhin stagniert und die Mobilitätsagentur lediglich ein teures PR-Vehikel der Verkehrsstadträtin ohne jeglichen Nutzen darstellt", so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka zu den heutigen Aussagen von Martin Blum gegenüber der APA.

"Anstatt großspurig eine merkbare Aufstockung der Mittel anzukündigen, sollte das Geld, das hier Jahr für Jahr in die Mobilitätsagentur fließt, direkt der Infrastruktur und sicheren Radwegen zugutekommen", so Juraczka weiter.

Auch der Stadtrechnungshof habe bekanntlich 2015 ein vernichtendes Urteil über die Mobilitätsagentur abgegeben (Umfrageergebnisse und Statistiken wurden nicht korrekt ermittelt, keine ordentliche Geschäftsführung, mangelnde budgetäre Planung und fehlerhafte Abwicklungen), was aber zu keinerlei Schuldbewusstsein geschweige denn Konsequenzen seitens der Verkehrsstadträtin geführt hat.

"Es ist hoch an der Zeit, dass die Mobilitätsagentur ersatzlos abgeschafft wird. Das wertvolle Steuergeld der Wienerinnen und Wiener darf hier nicht länger versanden", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001