SP-Leopoldstadt baut um: personelle Neuausrichtung der SPÖ-Fraktion im Bezirksparlament

Hora zieht sich zurück, Rompolt wird stellvertretende Bezirksvorsteherin Hora zieht sich zurück, Rompolt wird stellvertretende Bezirksvorsteherin

Wien (OTS/SPW) - Aufbruchstimmung in der SPÖ-Leopoldstadt: Die Bezirkspartei hat gestern Abend die personellen Weichen für die Bezirksvertretung gestellt. Die GenossInnen in der Leopoldstadt entschieden sich in den Bezirksgremien einstimmig für Astrid Rompolt als stellvertretende Bezirksvorsteherin. Christoph Zich wird Klubobmann der SPÖ-Fraktion in der Leopoldstadt. Der bisherige Bezirksvorsteher Karlheinz Hora zieht sich aus der Politik zurück.

Bezirksparteivorsitzende und Stadträtin Sonja Wehsely dankt Karlheinz Hora für seine Arbeit und vor allem für sein unermüdliches Engagement im Bezirk: "Charly Hora war ein Bezirksvorsteher, dessen Anspruch es war, auch tatsächlich ein offenes Ohr für 'seine' Bewohnerinnen und Bewohner zu haben. Er wird eine große Lücke hinterlassen. Gleichzeitig bin ich froh, dass wir mit Astrid Rompolt eine erfahrene und engagierte Frau für die Funktion der Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin gewinnen konnten. Sie wird gemeinsam mit Klubobmann Christoph Zich dafür eintreten, dass sozialdemokratische Bezirkspolitik auch weiterhin groß geschrieben wird und die Leopoldstadt auch in Zukunft ein Bezirk ist, in dem sich alle wohl fühlen." Auch in Zukunft werde das Team der SPÖ-Bezirksvertretung aus erfahrenen aber auch jüngeren FunktionärInnen bestehen. "Der Mix aus alt und jung und dem fast 50%-Anteil an Frauen - von 17 Mandaten sind 8 Frauen, 9 Männer -  sorgen dafür, dass die Vielfältigkeit des Bezirks auch innerhalb des SPÖ-Fraktionsteam widergespiegelt wird", betont Wehsely.

Astrid Rompolt bringt jahrelange Erfahrung als Bezirksrätin mit und wird in ihrer Funktion als Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin dafür sorgen, dass die soziale Handschrift auch in Zukunft in der Bezirksvertretung erkennbar ist. "Die Leopoldstadt hat sich aufgrund der verantwortungsvollen und engagierten Arbeit sozialdemokratischer Politikerinnen und Politiker zu einem lebendigen und lebenswerten Bezirk entwickelt. In meiner Funktion werde ich weiterhin klare sozialdemokratische Politik einbringen und gemeinsam mit den Bezirksrätinnen und Bezirksräten die Zukunft der Leopoldstadt aktiv mitgestalten. Das bedeutet, dass wir uns verstärkt um jene Menschen kümmern müssen, die in den vergangenen Jahren unter Reallohnverlusten leiden mussten. Mir geht es um gute Zukunftschancen für jeden Wiener und jede Wienerin." Rompolt weiter: "Diversität hatte und muss auch in Zukunft einen Platz bei uns im Bezirk haben. Bei der Frage der Mobilität ist es unsere Aufgabe, für ein gutes Miteinander zu sorgen - ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto oder der Bim.", betont Rompolt.

Ing.in Astrid Rompolt, MA ist gebürtige Wienerin mit kroatischen Wurzeln. Die 42-Jährige Wienerin begann ihre politische Karriere 1989 in der Gewerkschaftsjugend, wo sie sich für die Interessen von SchülerInnen einsetzte. Seit 2001 ist Rompolt in der SPÖ Leopoldstadt aktiv. 2007/2008 war sie Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Wien sowie von 2007 bis 2015 Bezirksrätin in der Leopoldstadt. 2015 rückte sie zur Stellvertreterin von Bezirksvorsteher Karlheinz Hora auf, der nun auf den ersten Listenplatz verzichtet. Als Ingenieurin für Bautechnik-Umwelttechnik begeistert sich Rompolt für die großen und kleinen Details der Bezirksarbeit. Seit 1996 ist sie Mitarbeiterin bei den Wasserwerken der Stadt Wien und seit 2006 Leiterin der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation bei der MA 31 – Wiener Wasser. Ihr Know-how hat sie tatkräftig in den Bauausschuss in der Leopoldstadt eingebracht. Auf dem zweiten Bildungsweg absolvierte Rompolt kürzlich das Master-Studium "Führung, Politik und Management" an der FH Campus Wien.

Rompolt vereint ein buntes Team an SPÖ-BezirksrätInnen hinter sich. "Der Klub der SPÖ-ManadatarInnen spiegelt die Leopoldstadt wider:
Jung und alt, neu-zugezogen und alt-eingesessen, Frauen und Männer, FußgängerInnen, RadlerInnen, Bim- und AutofahrerInnen", merkt Rompolt mit Augenzwinkern an.

Klubobmann Christoph Zich skizziert die Arbeit der Bezirksvertretungsfraktion: "Unser Anspruch für die nächsten Jahre lautet: die Bewohnerinnen und Bewohner nicht nur von unserer Arbeit zu überzeugen, sondern auch dafür zu sorgen, dass die WählerInnen auch tatsächlich von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Der zweite Platz ist schmerzlich, jetzt geht es darum, die nächsten Jahre noch stärker zu nutzen, um auf die BezirksbewohnerInnen zu zu gehen, Hausbesuche durchzuführen, präsent in den Grätzln zu sein und deutlich zu zeigen: Auf die SPÖ Leopoldstadt ist Verlass, denn natürlich wollen wir bei den nächsten Wahlen 2020 wieder die Bezirksvorstehung durch gute sozialdemokratische Politik zurückgewinnen."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
Lisa Fuchs, MSc
Tel.: 0676/4423235
lisa.fuchs@spw.at
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002