Walser zu Ganztagsschulen: Unterstützung für Mödlhammer-Vorstoß

Grüne: Alles Personal aus einer Hand macht Schulen handlungsfähiger

Wien (OTS) - „Die Gelegenheit zur Beseitigung des Kompetenz-Wirr-Warrs im Schulbereich ist da, hoffentlich gilt das auch für den notwendigen Willen“, zeigt sich der Bildungssprecher der Grünen, Harald Walser skeptisch, dass der Vorschlag von Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer, das pädagogische Personal für die Freizeitbetreuung an Schulen beim Bund anzustellen, auch umgesetzt wird: „Ich unterstütze diese Idee jedenfalls sehr gerne.“

Es geht es um die Aufteilung von immerhin 750 Millionen Euro, die bis 2025 in den Ausbau ganztägiger Schulformen investiert werden sollen. „Diese Mittel stehen nur einmal zur Verfügung, wir müssen sie sorgsam, zielgerichtet und effizient verwenden“, sagt Walser. Das gesamte pädagogische Personal im Bund anzustellen, würde auch für die nötige Transparenz sorgen. Walser: „Dies entspricht den Empfehlungen des Rechnungshofs, der die Aufteilung und Doppelgleisigkeiten der Personalkompetenzen auf Bund, Länder und Gemeinden schon lange sehr kritisch sieht.“

„Wenn alle pädagogischen Ressourcen aus einer Hand kommen, können die Schulen sie flexibler und entsprechend ihren jeweiligen Bedürfnissen einsetzen. Das würde die Schulautonomie deutlich stärken“, stellt Walser fest. Mit dem Gießkannenprinzip, das alle Bundesländer gleich bedient, müsse Schluss sein. „Durch klare Vergabekriterien und Transparenz bei der Verwendung der Mittel kann sichergestellt werden, dass die Mittel dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden“, plädiert Walser für einen Sozialindex bei der Mittelzuteilung an die Schulen.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001