Justizminister Brandstetter zu Gast bei der OECD in New York

Regierungsvertreter diskutieren über einen weltweiten gleichberechtigten Zugang zu einer unabhängigen Justiz

New York (OTS) - Justizminister Wolfgang Brandstetter hat gestern bei einem internationalen Treffen der OECD in New York über die österreichischen Erfahrungen bei den Maßnahmen, einen verbesserten Zugang zu einer leistungsfähigen und unabhängigen Justiz zu ermöglichen, gesprochen. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung lud im Zuge der UN-Generalversammlung hochrangige Regierungsvertreter ein, um über die bisherige Umsetzung der Ziele der Agenda 2030 zu diskutieren. Diese wurde im vergangenen Jahr auf dem UN-Gipfel verabschiedet und umfasst 17 nachhaltige Entwicklungsziele, die allen Menschen weltweit bis 2030 ein Leben in Würde, Freiheit und in einer intakten Umwelt ermöglichen sollen. Eines dieser Entwicklungsziele ist es, allen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu einer leistungsfähigen und unabhängigen Justiz zu ermöglichen. Bundesminister Brandstetter und seine Amtskollegen tauschten ihre Erfahrungen aus und berichteten über bisherige Maßnahmen zur Erreichung der Ziele im Bereich der Justiz. „Regelmäßiger Erfahrungsaustausch und länderübergreifende Zusammenarbeit sind enorm wichtig, um die ambitionierten und richtigen Zielsetzungen der Agenda 2030 auch verwirklichen zu können. Denn Rechtsakte allein sind für die Gesellschaft solange wertlos, solange sie nicht effektiv umgesetzt werden“, so Justizminister Brandstetter.

In seinem Eröffnungsstatement verwies Bundesminister Brandstetter auf die zahlreichen internationalen Kooperationen Österreichs mit seinen Partnerstaaten. „Es ist eine gute Tradition, dass sich unsere Justiz seit vielen Jahren speziell im europäischen Ausland engagiert. Durch diese internationalen Projekte leisten wir auch einen wertvollen Beitrag zur Implementierung der Entwicklungsziele der Agenda 2030. Allein in den letzten zehn Jahren haben wir 15 Länder unterstützt, ihre rechtlichen Rahmenbedingungen zu verbessern, und mir ist es ein persönliches Anliegen, dieses Engagement in Zukunft weiter auszubauen, weil ein stabiles Rechtssystem eine wesentliche Voraussetzung für alle Investitionen und damit die wirtschaftliche Entwicklung ist“, so Brandstetter. Beispiel dafür ist die Unterstützung Albaniens beim Aufbau eines effizienten Justizsystems nach europäischen Standards. Auch Griechenland wird im Zuge eines EU-Projektes mit österreichischen Expertinnen und Experten bei der Umsetzung einer Justizreform beraten. Ziel ist es, das griechische Rechtssystem auf moderne und nachhaltige Beine zu stellen. „Diese Kooperationen sind auch eine Bestätigung für unseren guten Ruf und unsere hohen rechtsstaatlichen Standards, von denen andere europäische Staaten lernen wollen“, so Justizminister Brandstetter. Außerdem berichtete er über gesetzte Reformschritte im Sinne der nachhaltigen Entwicklungsziele auf nationaler Ebene, wie zum Beispiel der Stärkung der Opfer- und Beschuldigtenrechte, den Ausbau von Justiz-Servicestellen und über die laufende Optimierung der Verfahrensdauer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at
www.justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001