Hilfsorganisationen: Waffenstillstand in Syrien positiv - Humanitäre Hilfe dringend benötigt

Eine Stellungnahme von World Vision, CARE und 98 syrischen, regionalen und internationalen Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen zum Waffenstillstand in Syrien

Wien (OTS) - Der Waffenstillstand, der diese Woche von Russland und den USA vereinbart wurde, ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft Syriens. Jeder Tag, den der Waffenstillstand hält, rettet unzählige Leben.

Russland und die USA sollten diese positive Entwicklung und ihren Einfluss auf die syrische Regierung, nichtstaatliche bewaffnete Gruppen und andere Konfliktparteien nutzen, um ungehinderten humanitären Zugang im ganzen Land zu gewährleisten. Ein besonderer Fokus muss auf besetzte Gebiete gelegt werden, wie zum Beispiel das östliche Aleppo, wo 275.000 Menschen ohne freien Zugang zu Lebensmitteln, Benzin und medizinischer Versorgung gefangen sind oder Madaya, wo es zu einem Ausbruch von Meningitis kam.

Sporadische und temporäre Waffenstillstände reichen allerdings nicht aus. Der Erfolg dieser Vereinbarung sollte nicht nur an der Reduzierung der Kämpfe gemessen werden. Diese muss von einem uneingeschränkten und anhaltenden humanitären Zugang in ganz Syrien begleitet werden. Weiters muss es zu einem Ende erzwungener Vertreibung ganzer Gemeinden kommen, wie kürzlich in Daraya und zum Start eines politischen Prozesses, der die Wurzeln der Krise behandelt.

„Auch wenn keine Bomben mehr fallen, gibt es nach wie vor Familien, die hungrig sind und dringend medizinische Versorgung benötigen. Wir sind alle dazu bereit, diese Hilfslieferungen zu erbringen und hoffen, dass dies durch die Waffenruhe und eine bessere Kooperation der beteiligten Konfliktparteien möglich ist“, so Wynn Flaten, Leiter des Syrien-Hilfseinsatzes von World Vision.

Russland und die USA haben zum zweiten Mal bewiesen, dass sie die Macht haben, die Waffen in Syrien verstummen zu lassen. Das Leben von unschuldigen syrischen Zivilisten liegt in ihren Händen. Der brutale Konflikt und die rechtswidrigen Angriffe auf Zivilisten und zivile Strukturen wie Krankenhäuser, Schulen und Märkte darf nicht wieder beginnen.

Diese Waffenruhe-Vereinbarung stellt eine seltene Chance für eine politische Lösung des verheerenden Konflikts in Syrien dar. Wir fordern Russland und die USA dazu auf, diese Chance nicht zu vergeuden. Die USA und Russland als Teil der internationalen Syrien-Unterstützungsgruppe müssen ihren Einfluss auch nutzen, um dafür zu sorgen, dass der Waffenstillstand von allen beteiligten Gruppen eingehalten wird, dass ein Nichteinhalten gemeldet wird und Verpflichtungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte wahrgenommen werden.

Alle unterzeichnenden Organisationen finden Sie unter diesem Link:
http://bit.ly/2ctYjv4

Rückfragen & Kontakt:

World Vision Österreich
Mag. Tanja Zach
Public Relations
+43 (0)664 833 9411
tanja.zach@worldvision.at
www.worldvision.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVI0001