Diakonie: Demenzstrategie umsetzen – Ressourcen für Menschen im Alter und ihre Angehörigen mobilisieren

Welt Alzheimertag 21.September: Diakonie Direktor Chalupka fordert finanzielle Dotierung von Demenz-Maßnahmen

Wien (OTS) - „Die Demenzstrategie hat viel Potenzial das Leben von Menschen mit Demenz zu verbessern– viele gute Maßnahmen und Ideen, die aber nicht finanziert werden,“ konstatiert Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich, über die fehlende Umsetzung der Demenzstrategie. „Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen dringend Unterstützung, so wie auch in der Strategie vorgeschlagen. Die Regierung muss jetzt Tatkraft beweisen, und endlich in zusätzliche Angebote für Menschen im Alter investieren.“

Im Herbst 2015 wurde die Demenzstrategie von Sozial- und Gesundheitsministerium vorgestellt. Darin enthalten ist eine Vielzahl wichtiger Maßnahmen, die die Lebensqualität der Betroffenen verbessern, wie etwa der Ausbau von mobilen Diensten und Tageszentren, ein Mehr an Beratung und Aufklärung oder unterstützende Maßnahmen für pflegende Angehörige. Derzeit leben etwa 130.000 Personen mit Demenz in Österreich. Sie sind in ihrer Lebensführung auch davon abhängig, welche Versorgungsangebote die öffentliche Hand bietet.

„Der Prozess der Erstellung der Demenzstrategie war vorbildlich, denn es wurden viele Meinungen gehört, und es konnte abseits von finanziellen Zwängen diskutiert werden. Das darf aber im Umkehrschluss nicht heißen, dass nichts gemacht wird“, so Chalupka. „Wir fordern die Bundesregierung auf, dieses gute Papier nicht in der Schublade verschwinden zu lassen, sondern rasch und umfassend umzusetzen.“

Rückfragen & Kontakt:

Diakonie Österreich
Roberta Rastl
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
+43(0)664 314 93 95
roberta.rastl@diakonie.at
Web: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001