Jank: OECD-Bericht bestätigt Wichtigkeit der frühkindlichen Förderung

ÖVP-Bildungssprecherin: Fundament für weiteren Bildungsweg wird im Kindergarten gelegt

Wien (OTS) - Die heute veröffentlichten Ergebnisse des OECD-Berichts Education at a Glance belegen der Richtigkeit der Bildungsreform wie Sprachförderung oder Bildungskompass. Das stellte heute, ÖVP-Bildungssprecherin Abg. Brigitte Jank fest. Laut OECD-Bericht weist Österreich im Bereich der frühkindlichen Bildung der Zwei- bis Dreijährigen im internationalen Vergleich eine Beteiligungsquote (36 bzw. 73 Prozent) auf, die im internationalen Durchschnitt liegt. Bei den Vier- und Fünfjährigen besuchen über 90 Prozent eine Bildungseinrichtung.

"Die Stärkung der frühkindlichen Elementarförderung ist für die Zukunft der Kinder extrem wichtig", wies Jank auch auf das vorgesehene zweite Kindergartenjahr sowie die Weiterentwicklung der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIPs) hin. Diese werden von Bildungsanstalten in berufsbildende höhere Schulen (BHS) mit entsprechenden beruflichen Qualifikationen und Berechtigungen übergeführt.

"Der Kindergarten ist die erste Bildungseinrichtung, in der die wesentlichen Grundlagen für die Entwicklung der Kinder gelegt werden. Investitionen zu Beginn rechnen sich nach dem Motto: 'Früher investieren statt später reparieren'", so die Mandatarin. Potential-, Begabungs- und Sprachförderung beginnen schon dort. Das Fundament für den weiteren Bildungsweg der Kinder wird gelegt. Dafür braucht es gute Rahmenbedingungen und gut ausgebildete und engagierte Pädagoginnen und Pädagogen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005