Köstinger zu Monsanto-Verkauf: EU-Kommission muss Vielfalt des Saatgutmarktes sichern

Köstinger: "Gefahr für Biodiversität enorm"

Brüssel, 14. September 2016 (ÖVP-PD) Die Landwirtschaftssprecherin der ÖVP im Europäischen Parlament zeigt sich besorgt über den Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto durch den deutschen Chemiekonzern Bayer. "Die EU-Kommission muss die Vielfalt des Saatgutmarktes sichern. Interessenskonflikte entstehen, wenn eine Firma sowohl Saatgut als auch Pflanzenschutzmittel anbietet", so Köstinger heute in Straßburg.

Köstinger hatte bereits Anfang September eine parlamentarische Anfrage an die Europäische Kommission gestellt, in der sie zu einer Untersuchung möglicher Konsequenzen des Monsanto-Bayer-Deals auffordert. "Die Gefahren und Kosten einer Monopolisierung des Saatgutmarktes sind vor allem für die Landwirtschaft, die genetische Vielfalt und die Biodiversität enorm", so Köstinger.

Medienberichten zufolge wird Bayer-Monsanto weltweite Marktanteile von 28 Prozent des Pestizidverkaufs, 36 Prozent des Maissaatgutverkaufs und 28 Prozent des Sojasaatgutverkaufs haben.

Link zum Text der parlamentarischen Anfrage: „Bayer-Monsanto -Kampf gegen Monopolisierung“: http://bit.ly/2cmZNC2

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger MEP, Tel.: +32-2-284-5211,
elisabeth.koestinger@ep.europa.eu
MMag. Marlies Felfernig, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-479-4207,
marlies.felfernig@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004