SWV Wien - Gewerbeordnung: „Realitätsfremde Auflagen abschaffen, aber Duale Ausbildung erhalten"

Die neue Gewerbeordnung muss Bürokratie abbauen, darf aber die Duale Ausbildung nicht gefährden

Wien (OTS) - „Mit der Reform der Gewerbeordnung darf es nicht zu Verschlechterungen bei Lehrlingen und der Berufsqualifizierung kommen", so Fritz Strobl, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes.

„Einen Rückgang bei der Lehrlingsausbildung, so wie bei der deutschen Reform, darf es bei uns nicht geben!“, so Strobl weiter.

„Im Vordergrund muss die Abschaffung realitätsfremder Auflagen stehen," so Strobl. „Der Auflagen-Dschungel muss entrümpelt, die Unternehmen von Bürokratie entlastet und die Kosten gesenkt werden".

„Gleichzeitig müssen wir die Kollektivverträge schützen und deren Umgehung verhindern - das wird nicht einfach" so Strobl, der die Stadt Wien in ihren Bemühungen unterstützt.

„Auch die gewünschte Aufforderung zur Mängelbehebung, statt einer sofortigen Verwaltungsstrafe, ist absolut sinnvoll," so Strobl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien
Roman Snehotta
Leitung Presse & Kommunikation
+43 699 10422688
roman.snehotta@swv.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0002