Van der Bellen zu Le Pen: Warnung vor wirtschaftlicher Abwärtsspirale durch "Frexit"

Austritt Frankreichs aus EU hätte schwerwiegende Folgen

Wien (OTS) - Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen warnt angesichts aktueller Aussagen von Marine Le Pen vor einer wirtschaftlichen Abwärtsspirale in Europa durch das Spekulieren mit dem EU-Austritt von Frankreich und Österreich. „Das fortdauernde Spielen der Rechtspopulisten mit dem Austritt ihrer Länder aus der Union gefährdet zigtausende Arbeitsplätze und unsere wirtschaftlichen Zukunftsaussichten in Österreich und Europa. Die ersten negativen Auswirkungen des Brexit sind für Arbeitnehmer in Großbritannien bereits spürbar. Trotzdem wird die wirtschaftliche Stabilität Europas durch Austrittsfantasien, wie sie auch die FPÖ des Norbert Hofer seit Jahren verbreitet, weiter mit unhaltbaren Argumenten untergraben“, warnt Van der Bellen.

So hat Le Pen heute den Brexit einmal mehr gelobt und behauptet, er sei zum Vorteil Großbritanniens. Das Gegenteil ist der Fall. Und Le Pen hat heute im im Europaparlament auf die Frage, ob sie den Frexit, also den EU-Austritt Frankreichs will, bestätigt, dass sie ein Referendum zum Ausscheiden Frankreichs aus der Union starten will.

Van der Bellen erinnert daran, dass FPÖ-Chef Strache und sein Vize Norbert Hofer Le Pen nur wenige Tage nach dem Brexit-Votum nach Wien/Vösendorf eingeladen haben. „Die Bundespräsidentschaftswahl ist auch eine Richtungswahl, ob ein starkes Österreich ein verlässlicher Partner in einem stabilen Europa bleibt oder ob unser Land, wie die FPÖ das will, gemeinsam mit Großbritannien und Frankreich Europa den Rücken kehren will und Arbeitsplätze verloren gehen“, sagt Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Gemeinsam für Van der Bellen - Unabhängige Initiative für die Bundespräsidentschaftswahl 2016
Mag. Reinhard Pickl-Herk, Pressesprecher
reinhard.pickl-herk@vanderbellen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VDB0001