NEOS zu Juncker-Rede: Die großen Probleme können nur gemeinsam gelöst werden

Angelika Mlinar: „Populistische Schuldzuschreibungen an ‚die EU‘ müssen endgültig der Vergangenheit angehören“

Wien (OTS) - Zustimmend reagierte NEOS-Europaabgeordnete Angelika Mlinar auf die heutige „Rede zur Lage der Europäischen Union“ von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: „Ich stimme Juncker voll und ganz zu, dass engagierte Reden zu Europa im EU-Parlament zwar schön und gut seinen, es aber bedeutend öfter Brandreden für Europa in den nationalen Parlamenten geben müsse.“ Immerhin vergessen die Regierungschefs viel zu oft in ihren Heimatländern ehrlich zu erklären, was sie selbst in Brüssel mitbeschlossen haben. Populistische Schuldzuschreibungen an „die EU“ müssen endgültig der Vergangenheit angehören.

„Für die großen Probleme unserer Zeit gibt es nur europäische Lösungen. Egal ob Klimaschutz, Globalisierung, Steuerflucht oder Migration und Flüchtlingsschutz - die Antwort kann immer nur eine gemeinsame sein und nicht die von den Nationalpopulisten vorgeschlagene Abschottungspolitik. Kein Zaun, kein Abkapseln und kein Hoffen, dass die Probleme an uns vorüberziehen, wird uns langfristig helfen können“, zeigt sich Mlinar überzeugt. Juncker sei im Recht, wenn er sich hier Engagement von den Staats- und Regierungschefs erwarte, denn „wenn die Menschen in der Europa echte gemeinsame Lösungen für die großen Probleme sehen, wird die unrichtige nationalistische Opposition rasch an Zulauf verlieren.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001