Matznetter: „Staat soll Eigentümerschaft bei Gasinfrastruktur ausbauen“

Energienetze sind die Schlüsselinfrastruktur für ein zukunftsfähiges Energiesystem

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der aktuellen Medienberichte über den Teilverkauf der Gas Connect Austria durch die OMV bringt SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter ein stärkeres Engagement der öffentlichen Hand ins Spiel. „Das Gasnetz spielt eine zentrale Rolle bei der Umwandlung des Energiesystems und hat enormes Potential für neue Technologien, z.B. Power-to-Gas.“ Umso wichtiger wäre es, wenn sich die Republik hier stärker einbringen würde und der Zugriff auf diese wichtige Versorgungsinfrastruktur nicht alleine ausländischen Investoren überlassen würde, betont Matznetter. ****

Daher kann sich Matznetter durchaus vorstellen, „dass die ÖBIB den Auftrag bekommt, um einen Einstieg bei der Gas Connect Austria zu prüfen. Das wäre ein sinnvolles Engagement mit langfristig stabilen Erträgen, von denen dann auch die Bürgerinnen und Bürger und nicht nur die Investoren etwas haben.“

In diesem Zusammenhang weist der SPÖ-Wirtschaftssprecher auch auf das laufende Verfahren über die Verzinsung des eingesetzten Kapitals der Netzbetreiber hin: „Wenn der Regulator die Netzentgelte senkt, sollen die Ersparnisse auch den privaten Haushalten und der Wirtschaft zugutekommen.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004