„matinee“ am 18. September: Staffelauftakt „Der Geschmack Europas“ mit „Sizilien“, Doku zum 50. Todestag Fritz Wunderlich

Außerdem: „Die Kulturwoche“

Wien (OTS) - Am 17. September 1966 starb der deutsche Startenor Fritz Wunderlich kurz vor seinem 36. Geburtstag an den Folgen eines tragischen Unfalls. Anlässlich seines 50. Todestages zeigt die „matinee“ am Sonntag, dem 18. September 2016, das Porträt „Fritz Wunderlich – Leben und Legende“ (9.35 Uhr), das sehr persönliche Einblicke in Leben und Karriere des sensiblen Sängers vermittelt, der in den Jahren des Wirtschaftswunders zum künstlerischen Idol avancierte. Davor entführt die erste von vier neuen Folgen der ORF-Dokureihe „Der Geschmack Europas“ (9.05 Uhr) nach Sizilien, wo sich Präsentator Lojze Wieser und ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl als Gestalter des Films auf die Suche nach kulinarischen Traditionen gemacht haben. Den von Clarissa Stadler präsentierten Kulturvormittag beschließt „Die Kulturwoche“ (10.35 Uhr) mit aktuellen Tipps und Kulturberichten aus Österreich.

„Der Geschmack Europas – Sizilien“ (9.05 Uhr)

Die ORF-Reihe „Der Geschmack Europas“ erkundet die unterschiedlichen kulinarischen Kulturen unseres Kontinents – ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, in der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe verwoben werden. Diesmal führt die Reise nach Sizilien, der größten Insel des Mittelmeers, auf der Sikeler, Griechen, Araber, Phönizier, Römer, Normannen, Franzosen und Spanier ihren Fußabdruck hinterlassen haben. Ob seiner strategisch günstigen Lage zwischen dem östlichen und westlichen Teil des Mittelmeeres war Sizilien seit jeher sehr begehrt. Die Hergekommenen hinterließen ihre Spuren auf der Insel. Hiesige und Fremde übernahmen voneinander und Zuwanderer brachten neue Einflüsse aus der Ferne mit. Im Laufe der Jahrtausende entstand eine äußerst vielfältige und vielfärbige Kulturlandschaft, die sich auch in den kulinarischen Traditionen Siziliens widerspiegelt.
Lojze Wieser und Martin Traxl treffen auf ihrer Reise auf die Geschmäcker der durch die Jahrhunderte vermengten Kulturen und begegnen Menschen, die die alten Rezepte ins Heute übertragen. Von Innereien über Meeresfrüchte, Artischockenfeldern und Orangenplantagen im Schatten des feuerspeienden Ätna, alten Getreidesorten und der Pizza, die von Sizilien aus die Welt erobert hat, hin zu süßen Köstlichkeiten, wie den Frutti della Martorana, Früchten aus Marzipan, oder der erfrischenden Granita – die Küche Siziliens ist so vielfältig wie die Menschen, die hier leben. Doch die sizilianische Esskultur ist nicht auf die Küche beschränkt:
Palermo ist in der Weltrangliste der Streetfood-Metropolen an fünfter Stelle. Und der Fischmarkt in Catania zählt zu den größten und farbenprächtigsten ganz Italiens. Sizilien ist ein kulinarisches Schlaraffenland.

„Fritz Wunderlich – Leben und Legende“ (10.35 Uhr)

Die Faszination des Tenors Fritz Wunderlich ist auch fünfzig Jahre nach seinem plötzlichen Unfalltod ungebrochen. Auf dem Sprung zur absoluten Weltspitze fand eine verheißungsvolle Sängerlaufbahn nach kaum zehn Jahren ein jähes Ende. Für viele Musikliebhaber ist Wunderlich immer noch einer der bedeutendsten deutschen Tenöre des 20. Jahrhunderts. Seine mitreißenden Aufnahmen belegen jedenfalls, wie sehr sein Gesang die Emotionen von Menschen aller Generationen wecken konnte.
Der Film von Thomas Staehler zeigt Fritz Wunderlich auf der Bühne und im Privatleben: als großen Künstler, als naturverbundenen und humorvollen Freund, als liebevollen Vater und Familienmensch. Film-und Tonaufnahmen aus dem Privatarchiv der Familie liefern ein einprägsames Bild des sensiblen Sängers, der in den Jahren des Wirtschaftswunders zum künstlerischen Idol wurde.
In Interviews erzählen Wegbegleiter von der gemeinsamen Zeit:
Anneliese Rothenberger, Christa Ludwig, Brigitte Fassbaender, Dietrich Fischer-Dieskau, seine Liedbegleiter Rolf Reinhardt und Hubert Giesen sowie sein Bühnenkollege und enger Freund Hermann Prey. Neben dem Dirigenten Emmerich Smola berichtet seine Freiburger Gesangslehrerin, die blinde Margarethe von Winterfeldt, von der legendären hochschuleigenen Produktion der „Zauberflöte“ im Jahr 1954, deren Erfolg Wunderlich bestärkte, den Sängerberuf zu ergreifen. Auch Thomas Hampson und Rolando Villazón blicken auf Wunderlich zurück.
Zu Wort kommen darüber hinaus seine Witwe Eva Wunderlich sowie sein langjähriger Freund Peter Karger. Beide gewähren bewegende Einblicke in Wunderlichs Leben und Persönlichkeit.

Die ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) stellt alle Beiträge der „matinee“, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009