Vilimsky: Ungarn aus der EU raus, Türkei aber rein ist absurd!

"Mit solch einer Doppelmoral verliert die Union weiter an Glaubwürdigkeit"

Wien (OTS) - „Man kommt sich immer mehr wie in einem Absurditätenkabinett vor: Ungarn soll aus der EU-ausgeschlossen werden, aber mit der islamischen Präsidialdiktatur in der Türkei wird über einen EU-Beitritt verhandelt“, erklärte heute MEP Harald Vilimsky, FPÖ-Delegationsleiter im Europaparlament und FPÖ-Generalsekretär. Vilimsky reagierte damit auf Aussagen des Luxemburger Außenministers Jean Asselborn, der wenige Tage vor dem EU-Gipfel in Bratislava den Ausschluss Ungarns aus der EU gefordert hatte. Begründet hatte Asselborn dies mit der Asylpolitik Ungarns.

Ungarn kümmere sich wenigstens um die Sicherheit und Wünsche seiner Bürger, was man in Hinblick auf die von Merkel angeführte und gescheiterte Massenmigrationspolitik von der EU nicht behaupten könne, so Vilimsky. Vor allem im Vergleich mit den laufenden Beitrittsverhandlungen der EU mit dem Erdogan-Regime in der Türkei erscheine die Forderung Asselborns als "ziemlich daneben", sagte Vilimsky.

Der Europa-Abgeordnete weiter: „Welcher EU-Bürger soll dieser absurden Doppelmoral noch folgen?“ Wenn man so weitermache, werde die Union – völlig zu Recht – weiter an Glaubwürdigkeit verlieren, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003