Faszination Raumfahrt

Leoben (OTS) - Die Ausstellung in der Leobener Kunsthalle, die in Zusammenarbeit mit der Montanuniversität Leoben und zahlreichen Leihgebern gestaltet wurde, bietet den Besuchern von 13. September bis 22. Oktober tolle Einblicke in die faszinierende Welt der Raumfahrt.

„Viele von uns können sich noch gut an den spannenden Wettlauf um die Eroberung des Weltalls in den 1960er Jahren und speziell an die erste Mondlandung 1969 erinnern“, meint Bruno Buchmayr, Professor an der Montanuniversität Leoben. Von ihm stammt eigentlich die Idee zur Ausstellung „Faszination Raumfahrt“, wobei den Ausschlag letztlich seine Bekanntschaft mit „Austronaut“ Franz Viehböck gegeben hat, der vor 25 Jahren als erster Österreicher Raumfahrtgeschichte geschrieben hat. Und welcher Ort wäre besser geeignet, den Steirern die Raumfahrt näherzubringen als Leoben mit der Montanuniversität. Als technische Universität ist diese, speziell was die Werkstoffe und Fertigungsmethoden betrifft, mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die aus der Raumfahrt resultieren.

Für Bruno Buchmayr ist die Raumfahrt ein gutes Beispiel um aufzuzeigen, wozu die Menschheit fähig ist, wenn das entsprechende Wollen dahintersteckt. Als ein Beispiel wie sehr die Raumfahrt unser tägliches Leben beeinflusst, nennt er rund 1.400 Satelliten, die aktuell mit besonderen Aufgaben im Weltraum unterwegs sind.

Als maßgeblicher Leihgeber und Mitgestalter der Ausstellung spielt der Leobener Michael „Mike“ Köberl eine wesentliche Rolle. Er ist seit vielen Jahren als passionierter Sammler von Objekten aus dem Raumfahrtbereich über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Kaum ein Astronaut, Kosmonaut oder Taikonaut, dessen Autogramm er nicht in Eigenregie organisiert hat. Zahlreiche Hardware-Gegenstände – vom Teil des Hitzeschutzschildes eines Space Shuttles bis hin zum Österreich Wimpel von der Raumstation ISS zieren seine außergewöhnliche Sammlung. 2009 wurde ihm vom ÖWF (Österreichisches Weltraum Forum) als Erster der Polarsternpreis verliehen. Das ist eine Auszeichnung für Menschen, die sich für den Weltraum begeistern. Er wird für außergewöhnliche Leistungen im Dienste der österreichischen Weltraumaktivitäten verliehen und ist für Menschen, die sich durch persönliches Engagement, hervorragende Projekte oder zukunftsweisende Ideen auszeichnen.

„Franz Viehböck lernte ich nach seinem Raumflug kennen. Wir hatten uns ein paar Mal getroffen, die große Freundschaft begann allerdings 2009, als ich Franz Viehböck geholfen habe seinen Raumanzug den er damals bei seinen Flug zur MIR getragen hat,zurück nach Österreich zu holen, dieser war 1993 versteigert worden, und
kam in die USA“, so „Mike“ Köberl.

Leobens Bürgermeister Kurt Wallner zeigte sich von Beginn an vom Thema und vom Ausstellungskonzept begeistert: „Durch eine spannende Vermittlung mittels Bildern und Filmen sowie anhand zahlreicher großartiger Exponate aus österreichischen und deutschen Sammlungen wird den Besuchern ein umfassender Einblick in die faszinierende Thematik geboten. Ich bin überzeugt, dass dadurch bei vielen das Interesse an Wissenschaft und Technik der Raumfahrt geweckt wird. Ganz wichtig ist mir, dass in bewährter Leobener Ausstellungstradition wiederum besonderes Augenmerk auf der Vermittlung interessanter Inhalte an Kinder und Jugendliche gelegt wird.“

Anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums seines Forschungsaufenthaltes an Bord der russischen Raumstation MIR lädt Franz Viehböck, seine RaumfahrerkollegInnen zum 29. Planetary Congress nach Österreich. Herzstück der Konferenz, die der bislang einzige österreichische Astronaut gemeinsam mit dem ÖWF organisiert, ist der Community Day am 5. Oktober.

Dazu Franz Viehböck: „Die Association of Space Explorers vereint über 400 RaumfahrerInnen aus weltweit 35 Ländern. Sie verstehen sich als BotschafterInnen für Wissenschaft, Forschung und Technologie und werden am 5. Oktober auch in der Leoben sein, um Jung und Alt für diese Themen zu begeistern.“

Darunter wird auch Sandra Magnus von der NASA sein, die an drei Raumflügen teilgenommen hat.

Besucher sollten sich diese spektakuläre Ausstellung in der Kunsthalle Leoben nicht entgehen lassen, bei der die Schönheit unserer Erde und die Faszination der Weltraumforschung ebenso dokumentiert werden wie die ständigen Veränderungsprozesse der Erde und deren Auswirkungen auf unser Leben.

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthalle Leoben
Kirchgasse 6, 8700 Leoben
Tel. 03842/4062-408
www.kunsthalle-leoben.at
www.museumscenter-leoben.at
Öffnungszeiten: Mo – Sa: 10:00 – 17:00 Uhr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014