Afghanischer Flüchtling gewinnt Kunstwettbewerb

Wirtschaft für Integration: Talente und Fähigkeiten frühzeitig erkennen und fördern

Wien (OTS) - Mohammad Ibrahim Rahimi, 21 Jahre, Flüchtling aus Afghanistan hat im Kunstwettbewerb „Enjoy Austria“ den ersten Platz errungen (enjoyaustria.org). Ibrahim Rahimi ist einer von 38 Flüchtlingen, die vom Verein Wirtschaft für Integration in einem Refugee Mentoring Programm begleitet werden.

Rahimi, der die Schule in seiner Heimat mit Matura abgeschlossen hat und als Buchhalter gearbeitet hat, schreibt seit seiner Jugend Gedichte und Geschichten. Mit seinem Text „Unvaterland“ hat er die Jury überzeugt. Der Text zum nachlesen auf
http://www.enjoyaustria.org/the-winner. Im November 2015 hat er
seinen Asylantrag gestellt und wartet seitdem auf das Interview zu seinem Asylverfahren.

„Mohammad Ibrahim Rahimi ist ein gutes Beispiel für die vielfältigen Talente, die Flüchtlinge mitbringen“, so Peter Wesely, Geschäftsführer von Wirtschaft für Integration. „Wir vergeuden wertvolle Zeit, wenn erst nach dem Asylverfahren nach den Talenten und Fähigkeiten gefragt wird, wenn die (ungewiss lange) Wartezeit mit erzwungener Zwangsinaktivität verbracht werden muss!“- Und Wesely weiter: „Deutschkurse, Kompetenzchecks, sinnvolle Tagestruktur durch gemeinnützige Arbeit oder Volontariate – es geht um Integration ab dem Asylantrag, auch wenn dieser möglicherweise negativ ausfallen sollte.“

Deutschkurs und Mentoring

Das „Refugee Mentoring Programm“ ist ein Pilotprojekt, in dem 38 Flüchtlinge von rund 50 Frauen und Männern aus der Wirtschaft begleitet werden. Die fünf Frauen und 33 Männer leben in Wien und haben eine Ausbildung im Bereich EDV/IT oder im kaufmännischen Bereich. Sie haben sich in einem Assessment Center zwei Interviews durch HR Verantwortliche aus unterschiedlichen Unternehmen gestellt. Die Verteilung nach Herkunftsregionen: Afghanistan 11, Iran 8, Irak 8, Syrien 7, Palästina 2, Pakistan 1, Uganda 1.

Ein Deutschkurs (200 Stunden) und mehrere Workshops sind das Basisprogramm für die TeilnehmerInnen. Die Begleitung durch den Mentor, die Mentorin (bzw. MentorInnen Teams) sollen erste Kontakte mit der österreichischen Gesellschaft und Arbeitswelt ermöglichen.

Wirtschaftskammer Wien, Industriellenvereinigung, Österreichische Lotterien, Kapsch, Der Mann und HINK Pasteten tragen gemeinsam mit dem Verein Wirtschaft für Integration die Kosten für Deutschkurs und Workshops.

Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien ist Gründungs- und Hauptsponsor von Wirtschaft für Integration.

www.vwfi.at

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaft für Integration
Peter Wesely
Tel.: 01 94 44 846
p.wesely@vwfi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001