Vilimsky zu Hahn: EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei sofort stoppen!

"Über die Eröffnung neuer Verhandlungskapitel kann man nur noch den Kopf schütteln"

Wien (OTS) - „Dass EU-Kommissar Johannes Hahn an Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei festhält, ist völlig inakzeptabel. Dass Hahn in den Verhandlungen mit einer islamischen Präsidialdiktatur sogar noch weitere Kapitel eröffnen will, darüber kann man nur noch den Kopf schütteln“, erklärte heute Harald Vilimsky, Leiter der FPÖ-Delegation im Europaparlament und FPÖ-Generalsekretär. Hahn hatte bei einem Treffen mit dem türkischen EU-Minister Celik am Freitag diese Linie der EU-Kommission unterstrichen und heute in der ORF-„Pressestunde“ neuerlich bekräftigt.

Über 80.000 Suspendierungen im öffentlichen Dienst, 35.000 Verhaftungen, massive Einschränkungen der Pressefreiheit, Krieg gegen die Kurden, Einmarsch in Syrien, Unterstützung des IS: „Mir ist völlig unerklärlich, wie man nur auf die Idee kommen kann, mit der Türkei und der islamischen Präsidialdiktatur Erdogans Gespräche über einen Beitritt zur EU zu führen“, so Vilimsky. Das könne man nur noch als völligen moralischen Bankrott der EU-Bürokratie interpretieren.

„Die Verhandlungen der EU mit der Türkei müssen umgehend abgebrochen werden. Dieses Land hat in der Europäischen Union einfach nichts verloren“, forderte Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001